Deutschland: 20-€-Goldmünzen, Serie "Rückkehr der Wildtiere", 2022 - 2027

Ich finde die Art und Weise bzw. das Vorgehen an sich hat eher etwas von "Bananenrepublik", als dass man dahinter eine deutsche Behörde vermuten würde. Wobei... möglicherweise sind die Unterschiede da teilweise gar nicht mehr so deutlich. Da ich mit der 20er Serie angefangen habe, werde ich das jetzt auch durchziehen und hoffe einfach, dass der Goldpreis bis Mitte Juni noch nicht durch die Decke geht und ich von einer Preiserhöhung verschont bleibe. Nach dem Ende der 20er ist dann auch da Ende Gelände.
 
@Ibiza Gold ist in der Vergangenheit gestiegen und wird auch in Zukunft immer weiter steigen. Ist halt die Frage, wie lange man sich das finanziell leisten kann :rolleyes:. Aber ja, irgendwann muss man die Grenzen setzen :confused:.

Ist Euch aufgefallen, dass die Auflagen der Münzen drastisch reduziert worden sind? Sollte der Preis weiter durch die Decke gehen und alle stürzen sich auf die Münzen, könnte es wieder eng werden :(
 
(…)

Ist Euch aufgefallen, dass die Auflagen der Münzen drastisch reduziert worden sind? Sollte der Preis weiter durch die Decke gehen und alle stürzen sich auf die Münzen, könnte es wieder eng werden :(
Da kennst du die deutsche Ausgabepolitik aber schlecht: Wenn die Nachfrage signifikant stiege erhöht man flugs die Auflage.

Die Auflagenreduzierung liegt meines Erachtens hauptsächlich darin begründet, dass die Nachfrage in den letzten Jahren stark nachgelassen hat. Was wiederum sehr wahrscheinlich mit dem Goldpreis zusammenhängt.
 
@Goldfox Ja, die Auflagen wurden bereits vor zwei Jahren reduziert wenn ich das richtig in Erinnerung habe - nachdem die erste Münze der Serie bereits verminderte Verkaufszahlen in den Prägestatistiken ausgewiesen hatte. Von Preisen wie beim 20er Uhu oder dem Falken sind wir aber noch sehr weit entfernt. :p

Edit: @hh1969 ganz genau so sieht's aus... ;)
 

Das Bundesministerium der Finanzen informiert:​

Pressemitteilung

20-Euro-Sammlermünze „Luchs“ aus der Goldmünzenserie „Rückkehr der Wildtiere“​

  • Nummer 04/2024
1712746618994.png


Die Bundesregierung hat beschlossen, eine 20-Euro-Sammlermünze „Luchs“ aus Gold prägen zu lassen und im Juni 2025 herauszugeben. Diese Münze ist die vierte Ausgabe im Rahmen der sechsteiligen Serie „Rückkehr der Wildtiere“, die insbesondere solche Tiere in den Fokus stellt, die in der Vergangenheit in Deutschland schon fast ausgerottet waren und zwischenzeitlich – u. a. infolge von Arten- und Naturschutzmaßnahmen – wieder zurückgekehrt sind.

Die 20-Euro-Sammlermünze „Luchs“ soll – wie die bisherigen deutschen 20-Euro-Goldmünzen – aus Feingold (999,9 Tausendteile) bestehen. Ihre Masse wird 3,89 Gramm und der Durchmesser 17,5 mm betragen.

Der Entwurf der Münze stammt von der Künstlerin Natalie Tekampe aus Egenhofen.

Die Bildseite zeigt einen Luchs, der sich aus der Tiefe des Münzgrundes den Betrachtern zuwendet. Sein Kopf ist leicht gesenkt, seine linke Pfote angehoben, aus der Bewegung kommend innehaltend. Der konzentrierte Blick von Europas größter Katze spiegelt den Charakter des angesiedelten Wildtieres wieder. Die typischen Merkmale des Luchses sind in dem plastisch reich modellierten Motiv detailgetreu dargestellt.

Die Wertseite zeigt einen Adler, den Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“, Wertziffer und Wertbezeichnung, die Jahreszahl 2025, die zwölf Europasterne sowie – je nach Prägestätte – das Münzzeichen „A“ (Berlin), „D“ (München), „F“ (Stuttgart), „G“ (Karlsruhe) oder „J“ (Hamburg).

Der Münzrand wird geriffelt ausgeführt.

Quelle: 20-Euro-Sammlermünze „Luchs“ aus der Goldmünzenserie „Rückkehr der Wildtiere“ - Bundesfinanzministerium - Presse
 

Das Bundesministerium der Finanzen informiert:​

Pressemitteilung

20-Euro-Sammlermünze „Luchs“ aus der Goldmünzenserie „Rückkehr der Wildtiere“​

  • Nummer 04/2024
Anhang anzeigen 284081

Die Bundesregierung hat beschlossen, eine 20-Euro-Sammlermünze „Luchs“ aus Gold prägen zu lassen und im Juni 2025 herauszugeben.
Schöne Münze !
Da werde ich die Serie doch weitersammeln müssen. :)

Ich war nämlich aufgrund des Goldpreises schon am überlegen, den 2024er "Biber" nicht zu bestellen.
 
Die Münze gefällt mit tatsächlich ebenfalls ausgesprochen gut! Das Motiv wirkt aufwändig gestaltet und nimmt im Verhältniß zum verbliebenen Freiraum auf der Seite eine gute Proportion an. Einzig der Adler kommt wieder wie eine gerupfte Henne daher, aber dieses Trauerspiel kennen wir ja bereits zu genüge. :(
 
@Goldfox Ja, die Auflagen wurden bereits vor zwei Jahren reduziert wenn ich das richtig in Erinnerung habe - nachdem die erste Münze der Serie bereits verminderte Verkaufszahlen in den Prägestatistiken ausgewiesen hatte. Von Preisen wie beim 20er Uhu oder dem Falken sind wir aber noch sehr weit entfernt. :p

Edit: @hh1969 ganz genau so sieht's aus... ;)
Der Steinbock kostet doch mittlerweile schon fast so viel wie der Uhu. Komischerweise ist die Kegelrobbe gar nicht im Preis gestiegen während man den Steinbock nur noch mit 30% Aufschlag zum Ausgabepreis bekommt.
 
Meines Wissens nach ist beim Steinbock auch erstmals die Prägezahl deutlich nach unten korrigiert worden.

Eben nochmal schnell in der Statistik nachgeschaut:

2022 wurden von der Robbe 111.000 Stück geprägt
2023 wurden vom Steinbock dann "nur" noch 93.500 Stück geprägt

Dagegen sind die Prägezahlen des Uhus und des Wanderfalken monströs hoch...
 
Oben