Funde von korrodierten Münzen

Dann sollten die Kuppen also ausschließlich auf 1- bis 10-Pfennig-Stücken auftreten, nicht aber auf 50-Pfennig- bis 5-DM-Stücken. Kann jemand Gegenbeispiele zeigen oder sicher ausschließen?
 
Dann sollten die Kuppen also ausschließlich auf 1- bis 10-Pfennig-Stücken auftreten, nicht aber auf 50-Pfennig- bis 5-DM-Stücken. Kann jemand Gegenbeispiele zeigen oder sicher ausschließen?

Dies ist chemisch mit den Eigenschaften des Eisens zu erklären. Bei Kupfernickelmünzen würde das Metall zwar äußerlich korrodieren, aber die so entstandene Oxidschicht schützt das innenliegende Metall.
Rost ist porös und zerstört im Laufe der Zeit das gesamte Material. So ist mir letztens einer der Pfennige in der Mitte zerbrochen. Die Münze wird also quasi von außen nach innen zerfressen und oben und unten bleibt das Kupfer übrig.
Rost braucht viel Platz und so wird eben die dünne Schicht des (weichen!) Kupfers auch schon mal gedehnt oder partiell gar gesprengt.

Also mein Fazit: Auf 50 Pf, 1 DM, 2 DM und 5 DM werden sich solche Blasen nicht finden lassen.

Anhängend noch das Bild des 1 Pfennig 1987 J und des 50 Pfennig 1989 D, welches sehr dunkel angelaufen ist.

Heute morgen fand ich an fast derselben Stelle wie o.g. 1 Pfennig ein 2 Pfennig Stück 1983 J.
Langsam wird es unheimlich, so viele Pfennige finde ich auf einmal draußen auf der Erde, so viele habe ich seit 2002 in all den Jahren zusammen nicht gefunden:eek:
 

Anhänge

  • 20140824_231424.jpg
    20140824_231424.jpg
    844,5 KB · Aufrufe: 161
  • 20140824_231444.jpg
    20140824_231444.jpg
    1.021,9 KB · Aufrufe: 172
Oben