Funde von korrodierten Münzen

Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.781
Reaktionspunkte
2.551
Mehrfach habe ich bereits über stark vom Rost geschädigte Euromünzen berichtet, die ich gefunden habe.
In letzter Zeit kommen auch vermehrt DM Münzen dazu. Irgendwie werden es immer mehr Funde. Bei den Euros sowieso, bei den Pfennigen wundert es mich aber doch, da die Mark seit 2002 nicht mehr im Umlauf ist und ich in den letzten Jahren seitdem nicht so viele Münzen draußen gefunden habe.

Allein innerhalb der letzten paar Wochen hab ich vier verschiedene Pfennig Münzen einfach so draußen auf dem (Erd)boden gefunden. Die Münzen lagen weitestgehend frei, ich habe nach keiner gegraben!

Lediglich der Fund des einen Pfennigs von 1980 liegt schon ein paar Monate zurück.

Von oben nach unten, von links nach rechts (Ja ich konnte dennoch alle entziffern, nur das 2 Pf. Stück lag mal in Zitronensäure)

10 Pfennig 1976 G
2 Pfennig 1984 D
1 Pfennig 1980 F
1 Pfennig 1981 D
1 Pfennig 1982 J

Der 1982er Pfennig lag auf den Pflastersteinen und weist nur am Rand leichten Rost auf, die anderen sind schon weitestgehend zerfressen.
1 Pf. 1981 D und 2 Pf. 1984 D sind etwa doppelt so dick wie normal durch den Rost im Inneren.

Ob die Sparkasse hier die auch per Kontoeinzahlung meinem Konto gutschreiben würde? Die Bundesbank müsste auch solche Münzen annehmen, sie sind ja nicht mutwillig zerstört worden. Eisen rostet eben und das wissen die auch.
Hier gibt es aber weit und breit keine BuBa-Filiale mehr, die Hauptfiliale der Sparkasse hier nimmt nach wie vor alle noch tauschfähigen DM (also ohne 2 DM 1951 und dem ganz alten 50 DM Schein, wie üblich) an und schreibt den Gegenwert kostenlos dem Konto gut. Natürlich nur für Kunden.
Ob das allerdings auch für solche Münzen geht, wage ich zu bezweifeln, bei Eurocents wurde mir mal gesagt, die tauschen sie nicht um...
 

Anhänge

  • 20140807_231133.jpg
    20140807_231133.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 371
  • 20140807_231156.jpg
    20140807_231156.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 550
Schon erschreckend, aus welch schlechtem Material moderne Münzen bestehen. Die Münzsucher in 2000 Jahren werden sich sicher wundern, mit was für komischem Geld wir bezahlt haben. :hahaha:
 
Schon erschreckend, aus welch schlechtem Material moderne Münzen bestehen. Die Münzsucher in 2000 Jahren werden sich sicher wundern, mit was für komischem Geld wir bezahlt haben. :hahaha:

Das Blöde ist, das man so selten Ag, Au oder Pt - Münzen findet, obwohl deren Zustand weit besser sein sollte....
 
1 Pfennig 1948

Hier arbeiteten wohl Korrosion und sonstige Einflüsse Hand in Hand. Ob das Münzzeichen schon vorher fehlte, wäre Spekulation. Quelle: Umlauf.
 

Anhänge

  • 1 Pfg 1948 stark beschaedigt Wertseite.jpg
    1 Pfg 1948 stark beschaedigt Wertseite.jpg
    162,5 KB · Aufrufe: 270
  • 1 Pfg 1948 stark beschaedigt Baumseite.jpg
    1 Pfg 1948 stark beschaedigt Baumseite.jpg
    149,2 KB · Aufrufe: 265
Ich war nur ein wenig unvorsichtig und schon ist der Pfennig von 1981 D innen auseinandergebrochen. Da war wohl vom Eisen gar nichts mehr übrig und alles ist schon zu Rost geworden.
Jetzt sieht man an der Innenseite der Plattierung teilweise das noch glänzende Kupfer:eek:
 
Mit Rinne auf Wertseite

Die beiden 2-Pfennig-Stücke sind mir aus dem Umlauf zugeflogen. Vermutlich hat jemand getestet, ob sein Schraubendreher härter ist als die Münzen.
 

Anhänge

  • 2 Pfg 1984 J mit Gnubbel Wertseite.jpg
    2 Pfg 1984 J mit Gnubbel Wertseite.jpg
    211,5 KB · Aufrufe: 231
  • 1 Pfg 1949 J mit 3 Gnubbeln Wertseite.jpg
    1 Pfg 1949 J mit 3 Gnubbeln Wertseite.jpg
    159,3 KB · Aufrufe: 241
  • 2 Pfg 1991 F stark beschaedigt Wertseite.jpg
    2 Pfg 1991 F stark beschaedigt Wertseite.jpg
    255,3 KB · Aufrufe: 283
  • 2 Pfg 1988 F stark beschaedigt Wertseite.jpg
    2 Pfg 1988 F stark beschaedigt Wertseite.jpg
    242,5 KB · Aufrufe: 280
Gnubbel

Die gezeigten beiden Münzen weisen einen bzw. drei Gnubbel auf. (Die zugehörigen Wertseiten sind im vorigen Beitrag zu sehen.) Bei der 1-Pfennig-Münze finden sich Gnubbel rechts der zweiten 9, unterhalb des rechten unteren Blatts sowie das D mit dem Randstab verbindend. Bei der 2-Pfennig-Münze erstreckt sich der Gnubbel im oberen Bereich der 8.

In den Abbildungen erscheinen die Gnubbel nur als verschwommene Kleckse, im Original sind es hingegen deutlich abgegrenzte Kuppen. Unklar ist mir, ob diese Merkmale beim Prägen entstanden sind oder später. Für später spricht, dass die Münzen gerade im Bereich der Gnubbel heftig korridiert sind.
 

Anhänge

  • 1 Pfg 1949 J mit 3 Gnubbeln Baumseite Licht von links.jpg
    1 Pfg 1949 J mit 3 Gnubbeln Baumseite Licht von links.jpg
    195,2 KB · Aufrufe: 229
  • 1 Pfg 1949 J mit 3 Gnubbeln Baumseite Licht von unten.jpg
    1 Pfg 1949 J mit 3 Gnubbeln Baumseite Licht von unten.jpg
    197,1 KB · Aufrufe: 206
  • 2 Pfg 1984 J mit Gnubbel Baumseite Licht von rechts.jpg
    2 Pfg 1984 J mit Gnubbel Baumseite Licht von rechts.jpg
    230,6 KB · Aufrufe: 277
  • 2 Pfg 1984 J mit Gnubbel Baumseite Licht von unten.jpg
    2 Pfg 1984 J mit Gnubbel Baumseite Licht von unten.jpg
    235,8 KB · Aufrufe: 211
Zuletzt bearbeitet:
Vorgestern hab ich wieder einen gefunden:

1 Pfennig 1987 J

Innen wieder durchgerostet, Jahreszahl gerade so noch zu entziffern. Hier vor der Siedlung gibt es entlang mancher gepflasterter Wege einige Stellen, die irgendwie nicht zuwachsen, vermutlich laufen da zu viele Leute und v.a. Kinder drauf rum. Da hab ich den Pfennig wieder mal gefunden. Scheinbar werden durch den Regen da immer mal welche nach oben gespült. Wer weiß, was da alles noch im Boden liegt.
Hier hab ich bisher nur die 1 und 2 Pfennig Stücke gefunden, den Groschen fand ich letztens in einem anderen Ort auf einem "Schotterfeld".
Leider waren zuletzt noch keine 50 Pfennig aufwärts dabei.
Einmal, vor mehr als einem Jahr, fand ich vor einem Lidl Markt mal ein 50 Pfennig Stück, von der Farbe her dachte ich zuerst, es wären 5 Cent:eek:
Ich werde mal schauen ob ich es noch finde und lade dann mal ein Bild hoch.

Das Bild vom letzten Pfennig folgt auch.
 
...
In den Abbildungen erscheinen die Gnubbel nur als verschwommene Kleckse, im Original sind es hingegen deutlich abgegrenzte Kuppen. Unklar ist mir, ob diese Merkmale beim Prägen entstanden sind oder später. Für später spricht, dass die Münzen gerade im Bereich der Gnubbel heftig korridiert sind.

Die Münzen bestehen aus mit Kupfer plattierten Stahl. Wenn der Stahl im inneren rostet, bilden sich solche "Aufwölbungen".
 
Oben