Medailleur: Maximilian Dasio

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
7.520
Reaktionspunkte
7.059
Der 1865 in München geborene Maximilian Dasio war nach seinem Studium an der Münchner Kunstakademie ab dem Jahr 1891 selbständig als Maler und Medailleur tätig.

1902 wurde er Professor an der Königlichen Kunstgewerbeschule in München und war ab 1920 Ministerialrat im Bayrischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Dasio zählt zu den wichtigsten Personen für das Wiedererweckung der Medaillenkunst in Deutschland. Seine Modelle entstanden durch direkte Gravur in den Prägestempel ohne Verwendung der damals beliebten Reduktionsmaschine.

Dasio gestaltete in der Zeit der Weimarer Republik mehrere Gedenkmünzen.

Er verstarb im Jahr 1954 in Oberammergau.



Quelle: Wikipedia
 
Vielleicht noch ein paar Sätze zu der angesprochenen Reduktionsmaschine. Diese war in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frankreich aufgekommen. Sie ermöglichte das Modellieren an einer größeren Vorlage und übertrug diese auf beliebig große Matrizen (im Faden zum Besuch bei Victor Huster habe ich die bei ihm stehenden Reduktionsmaschine fotografiert).

Letztendlich erlaubte diese Maschine auch Künstlern den Zugang zur Gestaltung von Medaillen, die Stahlgravuren nicht beherrschten. Anfangs wurde diese Technik auch im Deutschen Reich gefeiert und von den hiesigen Medailleuren verwendet. Nach wenigen Jahren gab es jedoch eine Gegenbewegung mit der Rückbesinnung auf alte Arbeitsweisen (und, na ja, Trends aus Frankreich stand man zu Beginn des 20. Jahrhunderts bisweilen etwas kritisch gegenüber).

Aus diesem Grund finden sich in Deutschland wenig Medaillen, die der Art Nouveau nacheifern (neben der Reduktionsmaschine war auch der Gebrauch des Sandstrahlers verpönt, mit dem man die Stempel bearbeiten und so einen „malerischen“ Effekt erreichen konnte).

In der Ablehnung dieser „französischen Methoden“ taten sich insbesondere die Münchner Medailleure hervor, zu denen insbesondere Dasio gehörte.
 
Undatierte, silberne Verdienstmedaille, für den ADAC gestaltet.

Die Medaille hat einen Durchmesser von 33mm und wiegt 19,4 Gramm.
 

Anhänge

  • 055-avers.jpg
    055-avers.jpg
    306,9 KB · Aufrufe: 23
  • 055-revers.jpg
    055-revers.jpg
    310,8 KB · Aufrufe: 22
Oben