Neuzugänge in Eurer Sammlung

Ein Gallienus (Antoninian, Uberitas, dicke, schwarz-matt glänzende Patina ) und ein Diokletian (Follis, Antiochia, Geneius, 10,22g, schwarze, sehr dünne, glatte Patina, Felder flackern) zwei Münzen, die die finale Phase und das Ende einer sehr schlimmen Zeit für das Römische Reich kennzeichnen. Beide mit schwarzer Silbersudpatina und beide "ploppen", daher: Bronze, versilbert. Aus einer Sammlung, die in den 90ern zusammengetragen wurde. Der Follis ist Nr. 165 aus A 192/69 des Münz Zentrum Rheinland (Müller-Sohlingen). Schon damals war der Follis als vz mit dunkelbrauner Patina beschrieben. Das war noch die Zeit, wo man noch mit vielen Erhaltungsgradangaben wirklich "mitgehen" konnte und manchmal (so wie hier) auch positiv überrascht war bzw. ist. Heute ist das doch ehr selten.

Die Bilder wurde von einer halben Stunde bei Tageslicht aufgenommen, zusammengefügt und graphisch nachbearbeitet. Die Helligkeiten wurde um 20 % und die Kontraste um 50 % hochgesetzt und die Pixelanzahl vorher verdoppelt.
 

Anhänge

  • Diokletian-IMG_3577-HK.webp
    Diokletian-IMG_3577-HK.webp
    1.018,2 KB · Aufrufe: 23
  • Gallienus-IMG_3572-HK.webp
    Gallienus-IMG_3572-HK.webp
    966 KB · Aufrufe: 25
Drei neue Tetradrachmen des Hadrian aus Alexandria:

Jahr 4, Dattari 1558, 14,58 g
Jahr 5, Dattari 1318, 14,03 g
Jahr 20, Dattari 1778, 13,62 g
 

Anhänge

  • img_1_1717431197567.webp
    img_1_1717431197567.webp
    58,5 KB · Aufrufe: 29
  • img_2_1717431213896.webp
    img_2_1717431213896.webp
    46,4 KB · Aufrufe: 28
Probus - Das ewige Rom (Romae Aeter)

Vom Probus gibt es einige, bis dato völlig neue oder so zuvor nicht massenhaft umgesetzte Münzmotiove. Der sechssäulige, dreistufige Tempel ist keines davon; daran hatten sich bereits einige Vorgänger versucht. Die Sache mit der Trabea hingegen ist unverkennbar eine von Probus Innovationen.

Das Stück dieses Typs ("Trabea/Tempel) hat beidseitig flaue Stellen. Durch die gute Erhaltung wird das sofort sichtbar. Auf den ersten Blick möchte man meinen, dass es eine Druckstelle ist. Die Betrachtung sehr vieler Stücke der Prägeanstalt Rom und und eines Typs hingegen lässt eine ganz andere Ursache (Prägeschwäche infolge überlagerung von Bereichen mit relativ hohem Relief auf Vorder- und Rückseite) in den Focus rücken, denn nahezu jedes Stück weist flaue Bereiche auf. Da bin ich erst drauf gekommen, nachdem ich die Münze - ohne viel zu überlegen und zu vergleichen - erworben und im Anschluss viele Stücke auf 2BS und in der Bucht angesehen hatte. Die ebenmäßige Patina, die spiegelnden Felder und die vielen Details hatten mich spontan überzeugt. Wie Münzen aus dieser Zeit und deren Oberflächen sonst meist aussehen ist ja bekannt.

Probus 276-282 n. Chr., Antoninian (Aurelianus), 281, Rom
VS: IMP PROB - VS PF AVG. Konsularsbüste mit Strahlenkrone, Adlerszepter und Trabea nach links blickend,
RS: ROMAE AETERNAE, sechssäuliger, dreistufiger Tempel, darin frontal sitzende Roma mit Viktoria in der rechten Hand und Szepter in der linken Hand, Im Abschnitt: R - Blitzbündel – Δ (Delta),
RIC V.2 37 183 var., Cohem 528, Kampmann 112.73,
Vollständiger Silbersud, feine, alte Tönung, für diesen Typ (RIC 183, RIC 187) übliche, leichte Prägeschwächen erhabenster Details auf Vorder- und Rückseite, Silbersud, 3,76 g, vz.

Als Trabea bezeichnet man die mit Purpurstreifen verbrämte Toga besonders hochgestellter Persönlichkeiten, auch „Kaisermantel“, „Prunkgewand“ oder „Staatskleid“ genannt.

Viel Freude beim Betrachten!
 

Anhänge

  • Probus-IMG_3649-A.webp
    Probus-IMG_3649-A.webp
    432,6 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:
Lucius Domitius Aurelianus, 270-275 n. Chr, Antoninian (auch "Aurelianus" genannt) geprägt in Ticinum, 274,
VS: IMP C AVRELIANVS AVG, Büste mit Strahlenkrone, Panzer und Paludamentum nach rechts blickend,
RS: SOLI INVICTO, Sol nach links stehend, Mantel auf der linken Schulter, die rechte Hand erhoben und in der in der linken Hand einen Globus haltend; der rechte Fuß steht auf einem links sitzenden Gefangenen, ein weiterer Gefangener rechts,
im Feld links: Stern, im Abschnitt: TXXT,
RIC154, Cohen 234,
Versilberung/Silbersud, silberhaltige Bronzelegierung leichte, farblich schwankende Tönung, partielle Prägeschwäche auf Vorder- und Rückseite, Vorderseite von frischem Stempel.

Das Paludamentum ist der römische Feldherren- und Soldatenmantel. Der Mantel bestand aus einem rechteckigen, purpurnen oder roten Stück Stoff und wurde wie das Sagum der Soldaten über die linke Schulter geschlagen und auf der rechten Schulter mit einer Fibel befestigt.

Viel Freude beim Betrachten!
 

Anhänge

  • Aurelian_3704-A.webp
    Aurelian_3704-A.webp
    528,2 KB · Aufrufe: 13
Ein Galerius aus einer sehr alten Sammlung

Gaius Galerius Valerius Maximianus, 293-305 n. Chr. Caesar, 305-311 Augustus, Follis, Cyzikus, 297-299,
VS: GAL VAL MAXIMIANVS NOB CAES, belorbeerter Kopf nach rechts blickend,
RS: GENIO AVGG ET CAESARUM NN, nackter, nur mit Chalmys bekleideter Genius mit Modius auf den Kopf, Füllhorn (Cornucopiaein) in der linken Hand und Patera, aus der Flüssigkeit fließt, in der rechten Hand nach links stehend, im Abschnitt: KB, RIC VI 11b, 9,30 g, voll zentriert, gut ausgeprägt, auf RS unten rechts alte Sammlungsmarke „CZ“ und alte Silbersudtönung aus Sammlungslagerung, vz.

Der Modius war ein römisches Hohlmaß für Trockenes (z.B. auch für Getreide), das bereits in der Bibel als Scheffel erwähnt wird. Er entspricht etwa 8,7 Liter,

Die Patera ist eine antike, flache Trinkschale, die auch für Trank- und Speiseopfer verwendet wurde; die römische Form der Patera ist rund, grifflos und hat in ihrer Mitte einen nach innen gewölbten Buckel,

Die Chlamys war in der Antike ein kurzer Reit- und Reisemantel, der aus Makedonien oder Thessalien stammte und sich bald in ganz Griechenland, später im ganzen Römischen Reich verbreitete; sie bestand grundsätzlich aus einem rechteckigen Stück Tuch, das über die linke Schulter geworfen,

die übersetzung der Rückseitenlegende "GENIO AVGG ET CAESARUM NN" lautet: Genio Augustorum et Caesarum Nostrorum.

Erworben auf 2BS; das vor 3 Wochen in der "Bucht" erworbene Stück des Diocketian aus Antiochia dient dem stilistischen und qualitativen Vergleich. In der Hand und ohne Zuhilfenahme der Lupe wirkt die Neuerwerbung prägefrisch. Was Fotos an feinsten Nuancen herausarbeiten können, das ist schon gewaltig. Originalfotos ohne Nachbearbeitung.

PS: weiteres Foto angehangen (3743); dieses wurde gegwen 18.25 Uhr gefertigt. Da lag die Münze flach auf den Tisch, bei dem vorhergehenden Foto war sie gegen das Licht geneigt, um Schattenbildung zu minimieren. Die farben wirken nun etwas kräftiger und gehen mehr in dunkelgrün.In "echt" ist es ein Braunton, bei dem Silber durchschimmert.

PPS: in der "Bucht" wurde kürzlich ein ähnliches Stück aus der Zeit versteigert (Nr. 326140579942). Den Preis und das Interesse kann ich weniger nachvollziehen, weil mein (deutlich besserer) Diocletian 14 Tage zuvor für weniger versteigert wurde und ich der einzige Bieter war. So ähnlich wird die Vorderseite des hier vorgestellten Galerius vor sehr langer Zeit auch mal ausgesehen haben, bevor die Tönung dann entstanden ist. Die Rückseite meines Galerius-Stücks hat eine andere Legende und sie ist deutlich besser als der andere Galerius, was die Details des Genius anbelangt; die Vorderseiten liegen da schon deutlich näher beieinander.
 

Anhänge

  • Vergleich-2.webp
    Vergleich-2.webp
    858,4 KB · Aufrufe: 10
  • Vergleich-1.webp
    Vergleich-1.webp
    614,9 KB · Aufrufe: 14
  • Galerius-IMG_3730.webp
    Galerius-IMG_3730.webp
    667,5 KB · Aufrufe: 13
  • Galerius-IMG_3743.webp
    Galerius-IMG_3743.webp
    432,2 KB · Aufrufe: 11
Zuletzt bearbeitet:
Ein Galerius aus einer sehr alten Sammlung

Gaius Galerius Valerius Maximianus, 293-305 n. Chr. Caesar, 305-311 Augustus, Follis, Cyzikus, 297-299,
VS: GAL VAL MAXIMIANVS NOB CAES, belorbeerter Kopf nach rechts blickend,
RS: GENIO AVGG ET CAESARUM NN, nackter, nur mit Chalmys bekleideter Genius mit Modius auf den Kopf, Füllhorn (Cornucopiaein) in der linken Hand und Patera, aus der Flüssigkeit fließt, in der rechten Hand nach links stehend, im Abschnitt: KB, RIC VI 11b, 9,30 g, voll zentriert, gut ausgeprägt, auf RS unten rechts alte Sammlungsmarke „CZ“ und alte Silbersudtönung aus Sammlungslagerung, vz.

Der Modius war ein römisches Hohlmaß für Trockenes (z.B. auch für Getreide), das bereits in der Bibel als Scheffel erwähnt wird. Er entspricht etwa 8,7 Liter,

Die Patera ist eine antike, flache Trinkschale, die auch für Trank- und Speiseopfer verwendet wurde; die römische Form der Patera ist rund, grifflos und hat in ihrer Mitte einen nach innen gewölbten Buckel,

Die Chlamys war in der Antike ein kurzer Reit- und Reisemantel, der aus Makedonien oder Thessalien stammte und sich bald in ganz Griechenland, später im ganzen Römischen Reich verbreitete; sie bestand grundsätzlich aus einem rechteckigen Stück Tuch, das über die linke Schulter geworfen,

die übersetzung der Rückseitenlegende "GENIO AVGG ET CAESARUM NN" lautet: Genio Augustorum et Caesarum Nostrorum.

Erworben auf 2BS; das vor 3 Wochen in der "Bucht" erworbene Stück des Diocketian aus Antiochia dient dem stilistischen und qualitativen Vergleich. In der Hand und ohne Zuhilfenahme der Lupe wirkt die Neuerwerbung prägefrisch. Was Fotos an feinsten Nuancen herausarbeiten können, das ist schon gewaltig. Originalfotos ohne Nachbearbeitung.

PS: weiteres Foto angehangen (3743); dieses wurde gegwen 18.25 Uhr gefertigt. Da lag die Münze flach auf den Tisch, bei dem vorhergehenden Foto war sie gegen das Licht geneigt, um Schattenbildung zu minimieren. Die farben wirken nun etwas kräftiger und gehen mehr in dunkelgrün.In "echt" ist es ein Braunton, bei dem Silber durchschimmert.

PPS: in der "Bucht" wurde kürzlich ein ähnliches Stück aus der Zeit versteigert (Nr. 326140579942). Den Preis und das Interesse kann ich weniger nachvollziehen, weil mein (deutlich besserer) Diocletian 14 Tage zuvor für weniger versteigert wurde und ich der einzige Bieter war. So ähnlich wird die Vorderseite des hier vorgestellten Galerius vor sehr langer Zeit auch mal ausgesehen haben, bevor die Tönung dann entstanden ist. Die Rückseite meines Galerius-Stücks hat eine andere Legende und sie ist deutlich besser als der andere Galerius, was die Details des Genius anbelangt; die Vorderseiten liegen da schon deutlich näher beieinander.
Ein sehr ansprechendes Stück und gut erläutert. Ein Modus Getreide war übrigens die wöchentliche Ration eines Legionärs.
 
Anonymer Follis A2 Variante 16a: Lambda zwischen Strichen und Punkten auf dem Revers, 17,18g.
 

Anhänge

  • 21. A2 16a Av.webp
    21. A2 16a Av.webp
    135,7 KB · Aufrufe: 5
  • 21. A2 16a Rv.webp
    21. A2 16a Rv.webp
    146,8 KB · Aufrufe: 3
... und Variante 23; 16,65g. Auf der Rückseite hier Kreis mit Punkt darin zwischen Strichen.
 

Anhänge

  • 29. A2 23 Av.webp
    29. A2 23 Av.webp
    120,3 KB · Aufrufe: 5
  • 29. A2 23 Rv.webp
    29. A2 23 Rv.webp
    102,5 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:
Aller guten Dinge ... Deshalb noch Variante 31 mit 16,72g. Diesmal ist es ein Pfeil zwischen Punkten.
 

Anhänge

  • 38. A2 31 Av.webp
    38. A2 31 Av.webp
    125,3 KB · Aufrufe: 5
  • 38. A2 31 Rv.webp
    38. A2 31 Rv.webp
    128,3 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:
Oben