Bayern Taler 1765 Josef echt oder gefälscht?

Registriert
20.04.2018
Beiträge
2.971
Reaktionspunkte
3.332
Liebe Sammlergemeinde,

ich brauche Eure Hilfe, da ich mit Münzen aus dem 18. Jahrhundert nur wenig Erfahrung habe.
Ich habe aus den 2 Buchstaben einen Taler 1765 erworben, der als ss+ angegeben war. Das Stück war nicht teuer.
Jatzt meine Frage an Euch, ist das Stück echt oder ist es eine Fälschung. In dem Fall ginge es an den Händler wieder zurück.

Es ist glanzhell und sieht eigentlich nicht wie eine so alte Münze aus, getaucht ist sie auf jeden Fall, was mich aber nicht stören würde, da es nur ein Belegstück sein soll. Nur echt solte es halt sein, aber da habe ich starke Zweifel, die ich aber nicht begründen kann.

Was ist das für ein Pickel im Feld zwischen Mund und dem A. von D.S.R.I.A. ?

Gewicht ist 27,9 Gramm, Durchmesser 41 mm.

Die letzten Fotos sind in der Belichtung dunkler gestellt, um Details besser erkennen zu können. Aber in Original sieht die Münze sehr hell aus, was mMn untypisch ist, aber vielleicht einer intensiven Tauchung zugeschrieben werden kann.

Ich bin gespannt. Tauchung ist ok, nur echt sollte sie halt sein. Damit wäre ich zufrieden.

Besten Dank für Eure Hilfe...
 

Anhänge

  • Avers (1).JPG
    Avers (1).JPG
    1,8 MB · Aufrufe: 103
  • Avers (2).JPG
    Avers (2).JPG
    2,2 MB · Aufrufe: 99
  • Revers (1).JPG
    Revers (1).JPG
    2,3 MB · Aufrufe: 96
  • Revers (2).JPG
    Revers (2).JPG
    2,4 MB · Aufrufe: 99
  • IMG_9332.JPG
    IMG_9332.JPG
    258,2 KB · Aufrufe: 86
  • IMG_9334.JPG
    IMG_9334.JPG
    251,8 KB · Aufrufe: 86
  • Avers (7).JPG
    Avers (7).JPG
    2,4 MB · Aufrufe: 82
  • Revers (4).JPG
    Revers (4).JPG
    2,5 MB · Aufrufe: 99
Zuletzt bearbeitet:
Hallo kleiner Adler,
das Stück ist m.E. echt.
Zwar extrem gereinigt, aber authentisch.
Wohl von abgenutzten, korrodierten Stempeln.
Gut sichtbar auf dem Madonnenbildnis unten im Gewand. Und hier auch nochmal nachträglich bearbeitet.
 
Hallo kleiner Adler,

schau dir bitte einmal den Randstab im Bereich "PATRONA" genauer an. Ich glaube da auf den Fotos grüne Verfärbungen auf dem Rand zu sehen. Diese geben ein Indiz für das Aussehen des Stückes, so wie es ist. - Starke Weichmacherschäden aus einem alten Album. Diese sind leider erst behandelt wurden als das Stück schon eine Weile aus dem Album heraus war und alles richtig schön angetrocknet war. Um diese weg zu bekommen wurde das Stück extrem scharf gereinigt, bis es den vorliegenden Zustand erreichte. Ich finde auf den Bildern keinen rechten Anhaltspunkt warum das Stück nicht echt sein sollte. Das Gewicht scheint stimmig und der Durchmesser ebenfalls... .
Den "Pickel" zwischen Mund und Randschrift halte ich für einen kleinen Stempelausbruch.

Grüße pingu
 
@thorsten.d @pingu

Erst mal recht vielen Dank für Eure Anworten. Das klingt alles recht plausibel, vielen Dank.
Wie gesagt, gereinigt oder auch scharf gereinigt, ist kein Problem, soll nur ein Belegstück sein und kein neues Sammelgebiet.
Nur da ich bei diesen Talern noch keine Erfahrungen habe will ich wegen der Echtheit auf Nummer sicher gehen.
 
Da hätte man die Münze besser mit flüssiger Butter bestrichen, in eine Glasschale gelegt ein paar Tage auf einer Heuzing oder an einem warmen Ort gelegt. Vielleicht hätte das den eingetrockneten Schmodder wieder aufgeweicht. Bei frisch aus Alben entnommenen, grünverschmierten Stücken funktioniert es. Selbst bei PP´s. Nur reiben darf man nie.
 
Oben