Warum großer weißer Streifen auf Münzen diesen Typ's?

Mir war langweilig, und ich habe ChatGPT befragt. Es war gar nicht so leicht, das Ganze richtig zu beschreiben.
Hier seine Antworten, die ich jeweils verneint habe, sodass die nächste Antwort kam:

1. Milchflecken
2. Schleier durch Silberputzmittel
3. Falsche Lagerung und somit partielle Oxidation
4. Schleier durch fehlerhafte Vorbereitung des Rohlings (fehlerhafter Walzprozess)
5. Rollstreifen
6. Kontakt mit säurehaltigen Stoffen und
7. Verfärbung durch die Einwirkung von Licht und Feuchtigkeit

Und am Ende, als ich explizit nach dem Bayernstreifen gefragt habe, kam noch das hier:

"Der "Bayernstreifen" bezieht sich auf einen Streifen auf deutschen Silbermünzen, der durch eine unterschiedliche Härte des Metalls während der Prägung entsteht. Wenn die Münze geprägt wird, wird der Stempel mit großer Kraft auf das Metall gedrückt, um das Muster auf die Münze zu prägen. Wenn das Metall im Bereich des "Bayernstreifens" härter ist als der Rest der Münze, kann es dazu führen, dass der Stempel nicht so tief in das Metall eindringt und ein heller Streifen auf der Münze entsteht. Dieser Effekt kann auch bei anderen Münzen auftreten, nicht nur bei den deutschen Silbermünzen der Kaiserzeit."

Ich habe dann gesagt, dass die Prägetiefe bei diesen Münzen aber gleichmäßig sei. Dann wiederum kam die Antwort:

"Das stimmt, beim Bayernstreifen ist die Prägetiefe in der Regel gleichmäßig, und es gibt keine erkennbaren Unterschiede in der Prägungstiefe zwischen dem betroffenen Bereich und dem Rest der Münze. In diesem Fall kann die Ursache für den Streifen tatsächlich in der Oberflächenbehandlung der Münze liegen, etwa durch Polieren oder Reinigen. Es könnte auch sein, dass der Streifen durch eine Art Oberflächenveränderung entsteht, die durch die Lagerung oder Handhabung der Münze im Laufe der Zeit verursacht wurde."

In einer anderen Antwort wiederum wurde geschrieben, dass die Ursache bisher nicht genau geklärt werden konnte.
Vielleicht hat ChatGPT ja sogar hier im Forum rumgeschnüffelt, als es angelernt wurde :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Phänomen ist auch sehr häufig auf den österreichischen 1 Kronen-Stücken der K und K-Monarchie zu beobachten
Interessant, daß geht natürlich völlig an einem vorbei ,wenn man seine k.u.k - Gelüste mit einem Dukaten und einem Gimpelfangstück befriedigt. Gikt das nur für die 1Kronenstücke oder auch für die anderen Nominale und die Gulden ?
 
Interessant, daß geht natürlich völlig an einem vorbei ,wenn man seine k.u.k - Gelüste mit einem Dukaten und einem Gimpelfangstück befriedigt. Gikt das nur für die 1Kronenstücke oder auch für die anderen Nominale und die Gulden ?
Das weiß ich leider nicht, die Habsburger sind auch nicht wirklich mein Sammelgebiet
 
Bayern 2, 3, 5 Mark 1911 D Luitpold Prinzregent Kaiserreich Silbermünzen Etui | eBay Bei diesem Etui musste ich gleich wieder an die Bayern-Streifen denken, womöglich durch Auflage der Bänder? Die Anzahl der Bayern-Etuis scheint ohnehin dominant zu sein, Etuis anderer Staaten eher selten, was auch die Verbreitung des Streifens vor allem in Bayern befeuert. Wie man sieht, gibt es hier sogar gleich mehrere "Band-Varianten", die theoretisch für Streifenbildung sorgen könnten, während der ungeschützte Teil der Oberfläche vor sich hin oxidiert.
 
enthaltene Affiliatelinks sind bezahlte Werbung von Ebay
Ein guter Gedankengang, bisher waren ja eher die untenliegenden Bändchen - zum Anheben der Münzen - ein Thema.
 
Bayern 2, 3, 5 Mark 1911 D Luitpold Prinzregent Kaiserreich Silbermünzen Etui | eBay Bei diesem Etui musste ich gleich wieder an die Bayern-Streifen denken, womöglich durch Auflage der Bänder? Die Anzahl der Bayern-Etuis scheint ohnehin dominant zu sein, Etuis anderer Staaten eher selten, was auch die Verbreitung des Streifens vor allem in Bayern befeuert. Wie man sieht, gibt es hier sogar gleich mehrere "Band-Varianten", die theoretisch für Streifenbildung sorgen könnten, während der ungeschützte Teil der Oberfläche vor sich hin oxidiert.
Vielen Dank für den Link. Gerade bei diesem Etui kann ich mir nicht vorstellen, wie z. B der weiße Streifen des Fünfmarkstückes durch die Bänder, die zu sehen sind erzeugt sein sollen.
Ich finde das Thema der zeitgenössischen Etuis ebenfalls interessant und besitzte zwei Etuiausgaben aus Preussen. Sind solche Ausgaben anderer Bundesstaaten bekannt ?
 
Zuletzt bearbeitet:
enthaltene Affiliatelinks sind bezahlte Werbung von Ebay
... wie z. B der weiße Streifen des Fünfmarkstückes durch die Bänder, die zu sehen sind erzeugt sein sollen.
Wie so oft wird es sich nicht mehr um die ursprünglich eingelegten Münzen handeln, von daher ...
 
Bayernstreifen sind wegen der Anordnung der Münzen im Album meist waagerecht.
Ich ziehe dieses Zitat mal hierher. Diese Erklärung für dieses in allererster Linie bei Bayern auftretende Phänomen wurde bisher noch nicht angeführt. Aber warum soll das nicht auch auf andere Prägestätten zutreffen ?
Unf falls Weichmacher oder andere Bestandteile für daa Aussetzen der Tönung verantwortlich sein sollte, könnte das dann bedeuten , daß die alten Sammler, die ihre Münzen im Münzkabinett oder in Tütchen aus Celloohan oder säurefreiem Papier aufbewahrt haben den Streifen gar nicht kannten ?

Waa sagen die älteren Semester unter uns, bzw diejenigen, die mal Zugriff auf eine unberührte Sammlung aus der Zeit vor dem Plastik hatten ?
 
Die Mark gefällt mir sehr.
Typische Münchner MS PL Prägung.
Ich vermute, dass die Münchner die Rohlinge lange Zeit nicht geglüht haben, weswegen viele Normalprägungen aus der Zeit die spiegelnde Oberfläche der Walzen behalten haben.
Das hängt auch mit den "Bayernstreifen" zusammen.
Diese Theorie konnte ich allerdings bislang noch nicht bestätigen.
Nun habe ich wieder mehr Zeit und werde ein paar Untersuchungen dazu angehen.
Nur mal interessehalber nachgefragt, gibt es schon irgendwelche „Ergebnisse“ in Bezug auf den Bayernstreifen?
 
Oben