Doppelter erhöhter Rand / Randstab auf beiden Seiten?

Registriert
25.06.2023
Beiträge
281
Reaktionspunkte
244
Einen schönen Samstag euch,

manchmal sehe ich bei Münzen partiell einen leicht "doppelten, erhöhten" Rand auf einer Münze. Diesmal habe ich ein extremes Exemplar gefunden, wo dieser doppelte erhöhte Rand am Randstab auf beiden Seiten ist.
Ich hoffe man erkennt auf den Bildern, was ich meine.
Könnte mir bitte jemand erklären, wie es dazu kommt? Ist es ein Fehler beim Prägevorgang?

Vielen Dank und ein schönes Wochenende,
Jan
 

Anhänge

  • 20240413_125913.jpg
    20240413_125913.jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 55
  • 20240413_125924.jpg
    20240413_125924.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 58
  • 20240413_125945.jpg
    20240413_125945.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 54
  • 20240413_125958.jpg
    20240413_125958.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 51
Moin Moin,
bestimme doch bitte mal den Münzendurchmesser an versch. Stellen (z.B ca. 12 auf 6; 1.30 auf 7.30; 3 auf 9 Uhr; 4.30 auf 10.30 Uhr) und teile die Ergebnisse mit.
Das Nachreichen von Abb. des Randes von versch. Stellen kann nicht schaden.
 
Hallo und vielen Dank @varukop für deine Antwort!

Der Durchmesser der Münze:
  1. 1 auf 7 Uhr: 18,73 mm
  2. 2 auf 8 Uhr: 18,73 mm
  3. 3 auf 9 Uhr: 18,74 mm
  4. 4 auf 10 Uhr: 18,74 mm
  5. 5 auf 11 Uhr: 18,73 mm
  6. 6 auf 12 Uhr: 18,73 mm
Ich habe auch noch die Außenbreite (also die Dicke der Münze gemessen:
  1. 1 Uhr: 1,76 mm
  2. 2 Uhr: 1,75 mm
  3. 3 Uhr: 1,75 mm
  4. 4 Uhr: 1,71 mm
  5. 5 Uhr: 1,70 mm
  6. 6 Uhr: 1,71 mm
  7. 7 Uhr: 1,71 mm
  8. 8 Uhr: 1,74 mm
  9. 9 Uhr: 1,78 mm
  10. 10 Uhr: 1,79 mm
  11. 11 Uhr: 1,75 mm
  12. 12 Uhr: 1,80 mm
 
Zuletzt bearbeitet:
Und hier sind die Bilder vom Rand, von 3, 6, 9 und 12 Uhr.

Nochmals vielen Dank für deine Hilfe!
 

Anhänge

  • 20240413_173453.jpg
    20240413_173453.jpg
    1 MB · Aufrufe: 39
  • 20240413_173543.jpg
    20240413_173543.jpg
    862,1 KB · Aufrufe: 36
  • 20240413_173508.jpg
    20240413_173508.jpg
    916 KB · Aufrufe: 37
  • 20240413_173524.jpg
    20240413_173524.jpg
    1 MB · Aufrufe: 39
Moin Moin,
mein weiteres Beschäftigen mit dem "unschönen" Stück hat doch etwas gedauert, aber .......

Normalerweise können beim Prägen Marterialerhöhungen an der Außenseite des Randstabes generell über einen hohen bis überhöhten Prägedruck und / oder einen über einen langen Einsatz etwas vergrößerten Abstand zwischen Stempel und Prägering entstehen.
Allerdings sind diese Erhöhungen dann in Form von relativ scharfen Graten zu sehen, die auch innen einen vom Prägering erzeugten gleichmäßig runden Durchmesser aufweisen. Außerdem haben auch solche Münzen nach der Prägung einen der Norm entsprechenden gleichmäßig glatten Rand, der nicht von der Erhöhung betroffene Randstabbereich ist dabei wie bei "normalen Stücken "sauber" geprägt und der Durchmesser ist an allen Messpunkten gleich.
Dieses Aussehen zeigt die abgebildete Münze eindeutig nicht. Die mitgeteilten Durchmesser von versch. Stellen lassen eine im weitesten Sinne "unrunde" Münze erkennen und sie können nicht durch den runden und gleichmäßigen Ringinnendurchmesser erzeugt worden sein. Hinzu kommt noch das gegenüber einer "normalen" Prägung "rundliche" und nicht glatte Aussehen des gesamten Randes.
Hier ist die Materialaufwulstung auf dem Randstab nicht geprägt erzeugt, sondern später über einen mechanischen Prozess manipulativ entstanden.
 
Moin Moin,
mein weiteres Beschäftigen mit dem "unschönen" Stück hat doch etwas gedauert, aber .......

Normalerweise können beim Prägen Marterialerhöhungen an der Außenseite des Randstabes generell über einen hohen bis überhöhten Prägedruck und / oder einen über einen langen Einsatz etwas vergrößerten Abstand zwischen Stempel und Prägering entstehen.
Allerdings sind diese Erhöhungen dann in Form von relativ scharfen Graten zu sehen, die auch innen einen vom Prägering erzeugten gleichmäßig runden Durchmesser aufweisen. Außerdem haben auch solche Münzen nach der Prägung einen der Norm entsprechenden gleichmäßig glatten Rand, der nicht von der Erhöhung betroffene Randstabbereich ist dabei wie bei "normalen Stücken "sauber" geprägt und der Durchmesser ist an allen Messpunkten gleich.
Dieses Aussehen zeigt die abgebildete Münze eindeutig nicht. Die mitgeteilten Durchmesser von versch. Stellen lassen eine im weitesten Sinne "unrunde" Münze erkennen und sie können nicht durch den runden und gleichmäßigen Ringinnendurchmesser erzeugt worden sein. Hinzu kommt noch das gegenüber einer "normalen" Prägung "rundliche" und nicht glatte Aussehen des gesamten Randes.
Hier ist die Materialaufwulstung auf dem Randstab nicht geprägt erzeugt, sondern später über einen mechanischen Prozess manipulativ entstanden.
Moin,
Kaltverformung? In der Art mit viel Kraft von aussen gegen den Rand?
Zumindest würde ich mir es so erklären können.
 
Vielen Dank euch Beiden!
Da habe ich wieder einiges gelernt.

Ich glaube ich habe in einem amerikanischen Forum mal gelesen, dass solche Beschädigungen bei Münzen passieren können, die außerhalb der Trommel einer Industriewaschmaschine sind und da länger mitlaufen. Keine Ahnung, ob sowas hier auch ein Auslöser sein könnte.
 
Oben