Pseudomünzen, Pseudostaaten und Kommerzprodukte

FAO Münzen wurden 1968 als Umlaufgeld mit besonderen Motiven ins Leben gerufen. MDM hat diese Münzen damals in Deutschland an Sammler verkauft.
Ergänzung:
Die F.A.O. hat 1968 Ihre Mitgliedsländer aufgefordert Münzen herauszubringen welche die Ziele der F.A.O. in das öffentliche Bewusstsein bringen. Umlaufmünzen sind dafür natürlich sehr gut geeignet. Zuerst hat MDM dann leere Alben bzw. Tafeln zum einlegen der Münzen verkauft. Später wurden dann auch Münzen einzeln, gefüllte Alben / Tafeln usw. verkauft. MDM war Vertragspartner für Deutschland und hat leider nicht die Originalalben / Tafeln verkauft sondern ein eigenes System aufgebaut.
In den Jahren 1979/1980 wurden dann von der F.A.O. zwei Alben im MDM-Stil verkauft. Diese kann man von den MDM-Alben aber einfach unterscheiden. Wen das Thema mehr interessiert findet Links in meiner Signatur bzw, kann mich auch kontaktieren.
 
Was halt Ihr von Alderney? Da gibt es gar keine Umlaufmünzen!
Verwaltungstechnisch gehört Alderney zum Währungsgebiet des Guernsey-Pound. In Alderney-Pound werden nur Sammlermünzen, aber keine Umlaufmünzen ausgegeben.
Neben Münzen und Banknoten des Guernsey-Pound werden praktisch auch Münzen und Noten aus Großbritannien und Jersey genutzt.
 
Wenn ich mich nicht irre, werden die Alderney Sondermünzen immerhin im Auftrag der British Royal Mint ausgegeben.
Somit sind es keine Pseudomünzen, aber in die Ecke Kommerzgedöns möchte ich das Zeug schon schubsen.
 
full

Nett würde die schon aussehen, und könnte man 1 : 1 als Euro herausgeben ...
 
Ich halte nichts davon, andere Menschen als Ratten zu bezeichnen, auch wenn dieses Vokabular bei einigen offenbar inzwischen wieder en vogue ist. Aber ich denke, dass es im Fall dieser peruanischen "Münze" bei der Fotomontage bleibt und wir das Stück nicht in metallischer Form zu sehen bekommen. ;)

Tschüs,
Christian
 
Zurück
Oben