Prä Astronautik in der Numismatik

Zumindest bin ich so an ein paar interessante, im Vergleich zu römischen Prägungen, eher selten angebotene Stücke gekommen. Und das teils sehr preiswert.

Klar, dass das mit der Präastronautik auf extrem schwachen Füßen steht. Da gibt es schon andere, knallhart belegbare Dinge, die sind dazu vergleichsweise sehr sehr heftig. Und werfen Fragen auf, die anders (wenn überhaupt) nur schwer zu beantworten sind. Aber das gehört hier weniger hin.
 
Ich finde die Theorie das es evtl. schon einmal eine sehr Fortschrittliche Zivilisation auf diesem Planeten gab gar nicht so abwegig. Nur weil wir kein versteinertes Smartphone gefunden haben? Wie sieht so ein Teil eigentlich nach 100 Jahren im Erdreich aus? Wer weiß wie diese Zivilisation damals untergegangen ist? Ein paar überlebende habe noch ein paar Reste Technologie am Leben erhalten, aber irgendwann war Schluss. Und alles begann von vorne. Vor vielen Jahren habe ich mal eine Doku gesehen oder was gelesen das es ein große Lücke in der Menschheitsgeschichte gibt.
Wer weiß was in 3000 Jahren hier abgeht, vielleicht eine ähnliche Diskussion, wer weiß das schon?
 
Ich finde die Theorie das es evtl. schon einmal eine sehr Fortschrittliche Zivilisation auf diesem Planeten gab gar nicht so abwegig. Nur weil wir kein versteinertes Smartphone gefunden haben? Wie sieht so ein Teil eigentlich nach 100 Jahren im Erdreich aus? Wer weiß wie diese Zivilisation damals untergegangen ist? Ein paar überlebende habe noch ein paar Reste Technologie am Leben erhalten, aber irgendwann war Schluss. Und alles begann von vorne. Vor vielen Jahren habe ich mal eine Doku gesehen oder was gelesen das es ein große Lücke in der Menschheitsgeschichte gibt.
Wer weiß was in 3000 Jahren hier abgeht, vielleicht eine ähnliche Diskussion, wer weiß das schon?
Man hat dafür jede Menge anderer Dinge gefunden, teils mikroskopisch kleine Bauteile in Bodenschichten, die seit zehntausenden Jahren unberührt lagen oder auch radioaktiv belastete Areale in Indien mit verbrannten menschlichen Überresten wie nach einer Atombombe, die mit Berichten von schrecklichen Kriegen in alten Sagen übereinstimmen.
Ich stelle mir, was die Wissenschaft und den fehlenden Forschungseifer auf diesem Gebiet angeht die Frage: will man denn sowas unbedingt wissen?

Unbeschadet dessen muss man natürlich feststellen, dass im Laufe mehrerer Tausend Jahre viel antikes Wissen einschließlich des Verständnisses des überlieferten Wissens und der antiken Geschichtsschreibung verloren gegangen ist. Manches, was noch vor Jahrzehnten unerklärlich war, kann man nun erklären oder es gibt zumindest ernst zu nehmende Theorien, die es anders, als durch Außerirdische oder vegangene, unbekannte Hochkulturen erklären.

J E D O C H muss man im selben oder in noch einen größeren Maß feststellen, dass die Fragezeichen nicht weniger und auch die Hinweise/Beweise (je nach Standpunkt) nicht weniger krass geworden sind. Ganz im Gegenteil: es ist viel neues dazugekommen, dass die These von extraterristrischer Einflussnahme oder einer unbekannten Hochkultur untermauert.

Es gibt einfach Dinge, die nach wie vor mit der etablierten Geschichtsschreibung unerklärlich sind. Man kann deren Existenz einschließlich der Berichterstattung darüber teils anzweifeln; dort wo die Existenz unwiderlegbar und wissenschaftlich nachweisbar gegeben ist, ist das weniger einfach.

Man kann das akzeptieren und alternative Ansätze ernsthaft in Betracht ziehen; man kann genau so, drüber wegsehen oder Ansätze, wie die der Präastronautik von vorne herein ausschließen und es einfach akzeptieren, dass die so genannte "Schulwissenschaft" nicht für alles schlüssige Erklärungen hat, die mit dem durch sie derzeit vermittelten Weltbild kompatibel sind (denn auch das ändert sich dauernd).

Bei den Münzen ist es sehr einfach, was den Beginn angeht: Hier ging es irgendwann mit den Lydern los.
Aber schon bei Erhalrungsgrad- und erst recht bei Echtheitsfragen scheiden sich die Geister und heftige Diskussionen / Dispute beginnen....
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei den Münzen ist es sehr einfach, was den Beginn angeht: Hier ging es irgendwann mit den Lydern los.
Aber schon bei Erhalrungsgrad- und erst recht bei Echtheitsfragen scheiden sich die Geister und heftige Diskussionen / Dispute beginnen....
hust...

interessante Theorie, muss ja richtig sein, denn wird so gelehrt, ist im Netz überall als Meinung zu finden und scheint in Stein gemeißelt.
Wenn man ignoranter Weise ca. die Hälfte der bekannten Welt weglässt passt es sogar.
... und bei den Münzen aus Edelmetall kann die Aussage auch durchaus richtig sein, allerdings auch nur bei diesen, bei allen anderen Münzen kann man da durchaus steiten.

z.B.: ...hust ähhm Chi-hust-na

Grüße pingu

pS: kurioser Weise fängt die Geschichtsschreibung in China bei mehr als 3000 vor Christus an, wird aber unter Mittelalter geführt. Davor (vor dem Mittelalter) gab es nichts vergleichbares wie z.B. im alten Rom. Aber die europäische Geschichtsschreibung ist da eindeutig und richtig. Wahrscheinlich haben wir Europäer den Chinesen über die Seidenstraße die Kultur, Wissen und alles sonstige (bei-) gebracht. Muss so sein und ist so!!! :lachtot::wut::lachtot:
 
Zuletzt bearbeitet:
Am Montagmorgen zwischen Schreibkram und einen Auswärtstermin ist mir diese Drachme gerade noch so ins Netz gegangen. In "echt" wirkt die Münze total scharf ausgeprägt; dreht man sie, weiß man, dass vermeintliche Prägeschwächen oder Druckstellen das Produkt verdrehter, verschobener bzw. ungünstig überlagerter Vorder- und Rückseitenstempel sind...

Mir gefällt sie außerordentlich. Klar, dass es wieder der Khusrow ist. Vor Jahren muss wohl mal ein größerer Posten guter Stücke vermarktet worden sein; ab und an taucht immer mal wieder eine davon auf. Aber eben immer nur eine. Das hier ist Nummer Drei (die mit der dicken, schwarzen Patina zählt nicht, die ist wahrscheinlich von ganz woanders her).
 

Anhänge

  • Sassiniden-2-HK.jpg
    Sassiniden-2-HK.jpg
    2,9 MB · Aufrufe: 87
Zurück
Oben