Plauderthread: Diskussion zu den Onlineauktionen - Kein Ebay & Co

der eine größere randfehler, kleine kratzer (insb. im gesicht) und vor allem das feld zwischen albert und dem kopf lassen hier keine höhere note als eine 63 zu.

nicht falsch verstehen: trotzdem keine schlechte münze.
 
Wegen den kleineren Kratzern auf dem Porträt würde ich mich nicht von einer MS64 abschrecken lassen, aber die Felder Avers verhindern mMn diese Note. Schaut euch mal die Fotos auf der NGC Seite an.
Wie würdet ihr diese Vorderseite im Vergleich sehen?
 

Anhänge

  • IMG_9249.webp
    IMG_9249.webp
    818,6 KB · Aufrufe: 63
  • IMG_2980.webp
    IMG_2980.webp
    188,9 KB · Aufrufe: 61
Zuletzt bearbeitet:
Wegen den kleineren Kratzern auf dem Porträt würde ich mich nicht von einer MS64 abschrecken lassen, aber die Felder Avers verhindern mMn diese Note. Schaut euch mal die Fotos auf der NGC Seite an.
Wie würdet ihr diese Vorderseite im Vergleich sehen?
Sehe ich auch so. Da ist kein Originalglanz mehr. Das, was also des Wesen eines unzirkulierten Erhaltungsgrades ausmachen soll, der Original-Glanz in Verbindung mit nur sehr geringen Transport-, Verpackungs- und Berührspuren, das ist nicht mehr vorhanden. Minimale Spuren von Abnutzung und Berührung auf erhabenen Bereichen wurden durch den Säureangriff beim Tauchen weggeätzt bzw. kaschiert; das, was in den Feldern erkennbar ist ist so stark, dess es nicht mehr wegätzbar war. Mehr als ein VZ++ (AU-Grad) mit dem Zusatz "Cleaned" oder "dipped" geht hier nicht mehr. Dass die Grader das nicht tun wollen und die Gründe dafür, die kann sich jeder denken. Das, was in den Feldern zu sehen ist, das ist kurze Zirkulation + chemische Behandlung. Paar Tage oder Wochen in der Geldbörse. Und später "aufgefrischt" und dabei den Prägeglanz kaputt gemacht.
 
Sehe ich auch so. Da ist kein Originalglanz mehr. Das, was also des Wesen eines unzirkulierten Erhaltungsgrades ausmachen soll, der Original-Glanz in Verbindung mit nur sehr geringen Transport-, Verpackungs- und Berührspuren, das ist nicht mehr vorhanden. Minimale Spuren von Abnutzung und Berührung auf erhabenen Bereichen wurden durch den Säureangriff beim Tauchen weggeätzt bzw. kaschiert; das, was in den Feldern erkennbar ist ist so stark, dess es nicht mehr wegätzbar war. Mehr als ein VZ++ (AU-Grad) mit dem Zusatz "Cleaned" oder "dipped" geht hier nicht mehr. Dass die Grader das nicht tun wollen und die Gründe dafür, die kann sich jeder denken. Das, was in den Feldern zu sehen ist, das ist kurze Zirkulation + chemische Behandlung. Paar Tage oder Wochen in der Geldbörse. Und später "aufgefrischt" und dabei den Prägeglanz kaputt gemacht.
Ich denke du hast meinen Beitrag falsch gedeutet. Es ist klar eine MS und keine AU Münze.
Originalglanz ist bei dem Stück vorhanden, nur haben die Felder Kratzerchen abbekommen und in Verbindung mit den Kratzern auf dem Porträt bleibt dann die Münze bei MS63 hängen.
Ich weiß nicht, wie du drauf kommst, dass der Glanz fehlt, für mich geben die Fotos den Originalglanz eindeutig wieder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich weiß nicht, wie du drauf kommst, dass der Glanz fehlt, für mich geben die Fotos den Originalglanz eindeutig wieder.
Sobald die geschützten Bereiche einer Münze (unmittelbar um und zwischen den Buchstaben der Schrift) und die freien Felder unterschiedlich aussehen, wurde getaucht oder sonstwie dran rum manipuliert. Das ist dann kein echter Stempelglanz mehr. Ich hänge mal Fotos von Münzen an, damit man erkennt, was ich meine. Die einzige Münze mit einem echten MS Grad ist die 2,5 Gulden 1959 ohne Zusatz "getaucht". Manchmal erkennt die Kamera mehr, als das Auge und manchmal ist es umgekehrt. Gold ist ein sehr edles Metall. Der Stempelglanz demzufolge sehr gleichmäßig. Es sei denn Säuren kommen ins Spiel und ätzen geringe Unterschiede im Feinghalt auf freien und geschützten Feldern heraus. Das ist ähnlich wie bei Damast. Da wird das Muster erst durch Säuerangriff (Ätzen) gut erkennbar.
 

Anhänge

  • 1G-1954-vz-geglaettet.webp
    1G-1954-vz-geglaettet.webp
    468 KB · Aufrufe: 22
  • 1G-1954-vz-gereinigt.webp
    1G-1954-vz-gereinigt.webp
    701,2 KB · Aufrufe: 23
  • 1G-1966-getaucht.webp
    1G-1966-getaucht.webp
    255,3 KB · Aufrufe: 22
  • 212G-1959.webp
    212G-1959.webp
    727,8 KB · Aufrufe: 23
  • 212-NL-2-einhalb-Gulden-1959-getaucht.webp
    212-NL-2-einhalb-Gulden-1959-getaucht.webp
    689,9 KB · Aufrufe: 22
Zuletzt bearbeitet:
Ich sehe hier drei unterschiedliche Bereiche. Der mit I gekennzeichnete wurde mechanisch überarbeitet!

Also: in mienen Augen KEIN MS Grad. Da zahlt man, so sehe ich das, viel Geld für ein manipuliertes Stück mit überarbeiteten Feldern. Katzenglanz. Kein Prägeglanz.

Im Vergleich dazu das vergleichbare Detail einer Niederländischen Guldenmünze aus Silber, 50er Jahre. Ohne Gries zwischen den Buchstaben. Und da sind die Felder glatt und spiegelnd und die Buchstaben matt. So hat der 20er auch ausgesehen, als er noch einen MS-Grad hatte. Davon ist bei dem 20er nichts mehr über.
 

Anhänge

  • Ausschnitt.webp
    Ausschnitt.webp
    55,9 KB · Aufrufe: 38
  • 1G-Detail.webp
    1G-Detail.webp
    37,8 KB · Aufrufe: 37
Zuletzt bearbeitet:
Sobald die geschützten Bereiche einer Münze (unmittelbar um und zwischen den Buchstaben der Schrift) und die freien Felder unterschiedlich aussehen, wurde geraucht oder sonstwie dran rum manipuliert. Das ist dann kein echter Stempelglanz mehr. Ich hänge mal Fotos von Münzen an, damit man erkennt, was ich meine. Die einzige Münze mit einem echten MS Grad ist die 2,5 Gulden 1959 ohne Zusatz "getaucht". Manchmal erkennt die Kamera mehr, als das Auge und manchmal ist es umgekehrt. Gold ist ein sehr edles Metall. Der Stempelglanz demzufolge sehr gleichmäßig. Es sei denn Säuren kommen ins Spiel und ätzen geringe Unterschiede im Feinghalt auf freien und geschützten Feldern heraus. Das ist ähnlich wie bei Damast. Da wird das Muster erst durch Säuerangriff (Ätzen) gut erkennbar.
Du vergleichst mal wieder Äpfel mit Birnen.
 
Der mit den roten Pfeilen gezeigte Bereich verdeutlicht die gefühlt 90 Prozent aller Kaiserreichmünzen betreffende Problematik sehr treffend. Tolle Bilder! Betrachtet man solche Münzen dann aus verschiedenen Winkeln, fehlen zumindest Teile des Kippglanzes und in der Regel sieht man auch Bereibungsspuren in irgendeiner Form..
 
Sobald die geschützten Bereiche einer Münze (unmittelbar um und zwischen den Buchstaben der Schrift) und die freien Felder unterschiedlich aussehen, wurde geraucht oder sonstwie dran rum manmanipuliert.
Schon klar, als ob Tauchbäder vor den geschützten Bereichen halt machen, wird doch selbst die Rändelung porentief rein. :rolleyes:

Generell finde ich, so oft wie Du uns hier schon getauchte und sonstig manipulierte Münzen weismachen wolltest, es müsste ein sehr lohnendes Geschäft für die Taucher und Aufbereiter sein.
 
Ich sehe hier drei unterschiedliche Bereiche. Der mit I gekennzeichnete wurde mechanisch überarbeitet!

Also: in mienen Augen KEIN MS Grad. Da zahlt man, so sehe ich das, viel Geld für ein manipuliertes Stück mit überarbeiteten Feldern. Katzenglanz. Kein Prägeglanz.
Also, bei dem von dir JETZT monierten Stück handelt es sich um meine Münze. Da ist nix, aber auch gar nix von Katzenganz vorhanden.
Es ist dir wahrscheinlich noch nicht mal aufgefallen, dass es zwei verschiedene Stücke sind, die ich aufgeführt habe ;)
 
Oben