Elisabeth II 1926- 2022 - ein numismatischer Nachruf

Registriert
11.09.2009
Beiträge
12.853
Reaktionspunkte
14.010
Königin Elisabeth II. 1926- 2022

Königin Elisabeth ist nach genau 70 Jahren auf dem Thron gestorben. Die BBC sprach gestern vom Ende des „Zweiten elisabethanischen Zeitalters“, und vielleicht wird die Nachwelt ihre Herrschaft als eine eigene Ära wahrnehmen, die eine eigene Charakterisierung verdient.

Die Menschen, die in der Zeit der Königin Elizabeth II. lebten, haben zumindest dramatische Veränderungen erlebt, sowohl in ihrem unmittelbaren Alltag als auch in der Art und Weise, wie sich England in der Welt präsentiert hat.

Als Elisabeth 1952 den Thron bestieg, war Churchill zum zweiten Mal Premierminister, Mörder wurden gehängt, die Wirtschaft litt noch unter den Folgen des Zweiten Weltkriegs und England war Kolonialmacht im großen Stil. Nun ist der Regierungschef zum dritten Mal eine Frau, die Gesetzgebung wurde modernisiert und das Herrschaftsrecht über fremde Territorien ist auf wenige, eher kleine Gebiete beschränkt. Doch der englische Monarch ist immer noch Staatsoberhaupt in einer ganzen Reihe von Ländern, die längst unabhängig sind, aber immer noch zum "British Commonwealth" gehören.

Ebenso dramatisch wie die Veränderungen in der englischen Politik und Gesellschaft im Laufe von sieben Jahrzehnten sind auch die Veränderungen im britischen Münzsystem.

1952 folgten England und der größte Teil der englisch dominierten Welt noch dem alten karolingischen Münzsystem, das besagte, dass 12 Pence ein Schilling und 20 Schilling ein Pfund sind. Ein Pfund Sterling bedeutet ursprünglich „ a pound of Sterlings “, d. h. 240 kleine Silberpfennige, die ein Pfund wogen. Der Schilling wurde erstmals unter Heinrich VII. geprägt. Ab einem gewissen Zeitpunkt hieß er „Bob“, wobei nicht ganz klar ist, woher dieser Name stammt. Das Pfund begegnete den Engländern zum ersten Mal 1817 physisch, als die alte Guinea, die 21 Schilling wert war, durch den Gold-Sovereign ersetzt wurde, der bald zu einer der wichtigsten Handelsmünzen der Welt wurde. Aber bestimmte Waren wie edle Pferde und schöne Gemälde werden immer noch in Guineas gehandelt. The Guinea is more gentlemenly, I suppose.

Neben Penny, Schilling und Sovereign gab es Farthing (¼ Penny), Half Penny, 3 Pence, 6 Pence, Florin, Half Crown und Crown.

Besondere Erwähnung verdient die 3-Pence-Münze. Unter Elisabeths Vater, George VI, wurde eine neue 3-Pence-Münze aus Messing eingeführt. Die Münze war viel größer als die alte Silbermünze gleichen Wertes. Sie hatte 12 Ecken und war am Anfang sehr unbeliebt. Erst während des Krieges begann man sich mit ihr anzufreunden. In den verdunkelten englischen Großstädten war es beim Bezahlen des Busfahrscheines sofort möglich, die Münze zu erkennen. 1942 spielte das Dreipencestück auch für unsere norwegischen Münzen eine Rolle. Die London- Münzen wurden aus genau der gleichen Messinglegierung geprägt, aus der der "Thrupence" hergestellt wurde.

England hatte fast keine Tradition für Gedenkmünzen. Sieht man von Victorias Jubiläumsserie von 1887 ab, die allerdings eine reine Umlaufserie war, gab es nur zweimal eine eigentliche Gedenkausgabe. 1935, als Georg V. sein silbernes Jubiläum mit einer silbernen Krone im Art-déco-Stil feierte und 1951, als das „Festival of Britain“ genau 100 Jahre nach der Weltausstellung 1851 in Alberts Kristallpalast einem Land in Trümmern den Glauben an eine bessere Zukunft schenken sollte . Diesmal war die Crown aus Kupfernickel. 1947 musste England seine Silbermünzen abschaffen, um mit dem Silber seine Kriegsschulden zu begleichen.

Unter Elisabeth begann man nach und nach Münzen zu besonderen Anlässen zu prägen. Als erstes erschien eine Crown, die sie zu Pferd zeigte, sie war Teil ihres Krönungssets von 1953. 1960 folgte eine anonyme Crown anlässlich der britischen Ausstellung in New York. Der eigentliche Durchbruch kam 1965 mit einer Crown zu Ehren von Winston Churchill. Zum ersten Mal seit Oliver Cromwell erhielten die Engländer eine Münze, die kein Mitglied der königlichen Familie zeigte.

Der 15. Februar 1971 markierte das Ende von 1.000 Jahren Münzen nach karolingischer Prägung. „Decimal Changeover Day“ oder „D-Day“, wie die Presse es nannte, führte die Engländer in die Welt des modernen Geldes. Jetzt wurde das Pfund in 100 Pence geteilt. Die alten Schilling- und Florinmünzen zirkulierten weiter und wurden von gleichgroßen neuen 5- und 10-Pence-Münzen begleitet. Die Königin bekam ein neues Porträt und nach und nach erschien die Welt auf englischen Münzen: 1973 erschien eine 50-Pence-Gedenkmünze, die den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsverband, der heutigen EU markierte. Es ist ironisch, dass Elizabeth II. die Ausgabe einer weiteren 50-Pence-Münze zum Gedenken an das Ende dieser Mitgliedschaft in ihrer Regierungszeit erlebte, zu allem Überdruss mit einem Kommafehler.

Ab den 80er Jahren wurden die Gedenkausgaben immer häufiger und spätestens seit den 1990er Jahren gehört die Royal Mint zu den weltweit wichtigsten Anbietern von Münzen für jeden Geschmack und für jeden Anlass. Gibt es Sammler, die das alles sammeln können? Ich habe meine Zweifel.

Zum ersten Mal seit 70 Jahren müssen sich die Engländer und die Welt nun an den Gesang von „God Save the King“ gewöhnen. Bald werden neue Münzen für Charles III erscheinen. Er wird nach links schauen, wie es die Tradition seit seinem Namensvetter Charles II., der im 17. Jahrhundert regierte, verlangt.

Denn trotz aller Veränderungen, eines können die Engländer gut, und das ist das Bewahren von Tradition.
 

Anhänge

  • 5 Shillings 1960 polished dies 002.JPG
    5 Shillings 1960 polished dies 002.JPG
    91,1 KB · Aufrufe: 141
  • 5 Shillings 1960 polished dies 001.JPG
    5 Shillings 1960 polished dies 001.JPG
    105,7 KB · Aufrufe: 133
  • Sovereign 2013 I 002.JPG
    Sovereign 2013 I 002.JPG
    447,9 KB · Aufrufe: 133
  • Sovereign 2013 I 004.JPG
    Sovereign 2013 I 004.JPG
    475,8 KB · Aufrufe: 144
Zuletzt bearbeitet:
Chapeau, sehr gut!

Herzlichen Dank für diese sehr interessante, zeitnahe Zusammenfassung, weniger als 24 Stunden nach der Mitteilung über den Tod der Queen.
 
hab da mal ein Foto gefunden ;-) wie es weitergeht

Maple-Leaf_MockUp_2023Charles.jpg

Bildquelle: Maple Leaf mit King Charles III Motiv
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
hab da mal ein Foto gefunden ;-) wie es weitergeht
Dieses Bild ist reine Spekulation und widerspricht Vorgaben.

Über das mögliche Münzmotiv des neuen King Charles III wurde schon hier geschrieben:

Ich denke, wir sollten diesen Thread jetzt nicht mit Spekulationen zumüllen, sondern Fakten sprechen lassen. Das wäre angemessen!
 
Der 15. Februar 1971 markierte das Ende von 1.000 Jahren Münzen nach karolingischer Prägung. „Decimal Changeover Day“ oder „D-Day“, wie die Presse es nannte, führte die Engländer in die Welt des modernen Geldes. Jetzt wurde das Pfund in 100 Pence geteilt. Die alten Schilling- und Florinmünzen zirkulierten weiter und wurden von gleichgroßen neuen 5- und 10-Pence-Münzen begleitet.
... wobei man hier vielleicht ergänzen sollte, dass es die beiden letzteren schon vorher gab. Bereits im April 1968, also fast drei Jahre vor dem "Decimal Day", wurden diese beiden neuen Münzen eingeführt. So konnten sich die Menschen schon einmal daran gewöhnen, dass aus dem Shilling nun "5 New Pence" (und aus dem Florin 10) werden würden.

Interessant übrigens, dass nun noch einige Münzen mit dem Bild von Elizabeth II. erscheinen. Die Münze zum 100. Jahrestag der BBC beispielsweise zeigt "die Queen", wohl auch weil diese Münzen bei ihrem Tod bereits geprägt waren. Aber es werden wohl noch ein paar, auch aus anderen Ländern des Commonwealth, hinzu kommen.
 
Dieses Bild ist reine Spekulation und widerspricht Vorgaben.

Über das mögliche Münzmotiv des neuen King Charles III wurde schon hier geschrieben:

Ich denke, wir sollten diesen Thread jetzt nicht mit Spekulationen zumüllen, sondern Fakten sprechen lassen. Das wäre angemessen!
Ja, es werden noch einige Münzen anders aussehen. Ganz besonders die goldenen. Hinter den Kulissen ist mächtig was los. Da lässt man es sich nicht nehmen, den einen oder anderen Fälscher mal ganz genusvoll ins Messer laufen zu lassen......

Schaut euch mal die Sicherheitsmerkmale und deren Entwicklung auf den Goldstücken der letzten Jahre an.

Glaubt mal: Der Kampf gegen die Fälscher mittels immer neuerer Sicherheitsmerkmale und geheimer Erkennungsmerkmale der Prägung geht auch nach dem Tod der Königin ganz sicher weiter.
 
Zurück
Oben