500 lira italien

Registriert
01.04.2024
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Habe eine frage kann mir jemand sagen wie viel diese münze wert ist?
 

Anhänge

  • IMG_3145.jpeg
    IMG_3145.jpeg
    474,3 KB · Aufrufe: 40
  • IMG_3144.jpeg
    IMG_3144.jpeg
    2,2 MB · Aufrufe: 33
1000 italienische Lire waren in den 90ern ca. 1 DM, also umgerechnet in etwa 50 Eurocent.
Ich habe letzten Monat 2 dieser Münzen im Geldwechselautomaten gefunden. Hat sich wohl für jemanden nicht gelohnt die Münzen mitzunehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Lira
500 Lire
Nur die türkische Lira heißt im Plural auch Lira.
 
1000 italienische Lira waren in den 90ern ca. 1 DM, also umgerechnet in etwa 50 Eurocent.
Ich habe letzten Monat 2 dieser Münzen im Geldwechselautomaten gefunden. Hat sich wohl für jemanden nicht gelohnt die Münzen mitzunehmen.
Da die Münzen nicht mehr umtauschbar sind, und gleichzeitig eine riesige Auflage hatten, die wegen der Touristen in ganz Europa auch noch gut verteilt wurde, ist es obwohl Bimetall kaum noch möglich Interessenten dafür zu finden weil es zu viele gibt.
 
Das 500 Lire - Stück war übrigens die erste Bimetallmünze. 1982 war das revolutionär.
Das erste Bimetallstück der Moderne.
Bimetallumlaufmünzen gab es schon 298 Jahre vorher, eingeführt 1684 unter Charles II in Großbritannien, wo ein Zinnring mit Kupfer aufgewertet wurde.
Auch James II sowie der nächste in der Reihe, William, haben bis 1692 Bimetallfarthings geprägt, die dann erst 1870, 185 Jahre später, nicht mehr gültig waren.
Das Herstellungsverfahren war damals jedoch noch etwas anders, es wurde die Münze in Zinn geprägt und dann Kupfer reingehauen.
Die Münzen waren wegen der langen Umlaufzeit wohl auch in der Frühzeit der USA durchaus bekannt, und es gab zumindest mal eine Testprägung, die Centmünze in Bimetall auszuführen (Cu-Ring, Silberkern), mit dem Unterschied, dass der Kern bereits bei der Prägung eingefügt wird, also genau wie heute. Letztendlich ist es daran gescheitert, das der Arbeitsaufwand Ende des 18. Jhds zu hoch war für eine Massenprägung.
 
und nicht zu vergessen: das Kölner Ratszeichen.
Im 18. Jahrhundert gabs im Ratskeller einen Becher Wein pro Münze- kein Wunder, dass diese Stücke massenhaft gefälscht worden sind: denn was fälscht man nicht für einen Humpen Stoff? ;)
Ab 1730 wurde in die dicken Ronden ein Kupferstift hineingetrieben, und so konnten die Stücke als echt erkannt werden, nachdem die alten Stücke massenhaft eingezogen worden waren. Diese wurden bis 1796 in dieser Form weitergeprägt.

DeKö-Rz-1730_1200px.jpg
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet