Orber Pfennig um das Jahr 1240 mit einem Albert?

Registriert
25.06.2023
Beiträge
273
Reaktionspunkte
240
Die Volksbanken haben ja teils Nachprägungen historischer Münzen herrausgegeben.
Dieser Wander Groschen soll laut beiligender Beschreibung einem "Orber Pfennig um das Jahr 1240" nachempfunden sein und hat offenbar den Text "ALBERT".
Ich finde aber leider kein Original zu dieser Medaille im Internet...

Der Ort: Handelt es sich um das heutige hessische Bad Orb? Wikipedia schreibt dort im Artikel:
"Bad Orb erhielt um 1244, unter dem Stauferkaiser Friedrich II. die Stadtrechte, was auch das Prägen einer Münze, des Orber Hälblings (halber Pfennig), einschloss."
Okay, Halber Pfennig statt Pfennig, aber kommt ja von der Zeit sehr gut hin.
Leider finde ich nicht so wirklich Bilder einer solchen Münze, die der Medaille ähneln.

Die Person: Offenbar ein Albert mit zwei Schwertern. Wer könnte es sein? Im 13 Jahrhundert war Albertus Magnus sehr berühmt. Allerdings war dieser nach meinem Verständnis eher ein Geistlicher, ich weiß nicht, ob man den mit zwei Schwertern dargestellt hätte. Könnte natürlich auch ein in früheren Zeiten lebender Albert sein.

Falls jemand weitere Infos hat, würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße
 

Anhänge

  • 2.webp
    2.webp
    551,6 KB · Aufrufe: 16
  • 2a.webp
    2a.webp
    578,7 KB · Aufrufe: 14
Ja, Bad Orb ist wohl richtig. Aber jener Albert ist, wie mir scheint, ein anderer: "(...) verweisen doch die um 1250 von Albert von Trimberg geprägten Halbpfennige, die sogenannten Orber Hälblinge, auf eine privilegierte Stellung und eine gewisse wirtschaftliche Prosperität des Ortes" (Quelle) Eine Abbildung findet sich in dieser PDF-Datei auch.
 
Vielen Dank, das ist sehr informativ!

Auf Seite 66 sieht man sogar ein Bild.
"Bei dem sogenannten Orber Hälbling handelt es sich um eine regionale Pfennigmünze. Als Münzherr gilt
Albert von Trimberg (Umschrift: + A____RT), etwa 1235–1265/70, der im Perlkreis der Münzvorderseite
als Brustbild mit Schapel (Kopfschmuck) und mit zwei geschulterten Schwertern dargestellt ist"

"Die nur 0,64 g schwere Münze war lediglich in einem einzigen Exemplar in der Münzsammlung der Uni-
versität Leipzig erhalten, das seit dem Zweiten Weltkrieg als verloren gilt und nur in der hier vergrößert re-
produzierten Abbildung bei Hävernick, Münzwesen, Abb. Tf. XV, Nr. 268, überliefert ist"

Das erklärt natürlich auch, warum man keine Bilder findet...
Aber die Originalmünze steht damit fest!

Jetzt ist allerdings interessant, dass die Wikipedialiste der "von Trimbergs" keinen Albert von Trimberg kennt.
Da gibt es nur einen Albrecht von Trimberg (1226-~1261) (dessen Großvater mütterlicherseits allerdings ein Albert von Grumbach war).

Da könnte man jetzt spekulieren, ob bei der Umschrift auf Seite 66 vielleicht doch mal Albrecht stand (oder abgekürzt gemeint war).
 
Albrecht und Albert sind offenbar synonym benutzt worden. Kennen wir in Sachsen auch. Albrecht war der Bruder von Ernst, aber seine Nachkommen wurden Albertiner genannt, die seines Bruders Ernestiner.
 
Oben