Goldpreis

Registriert
08.07.2009
Beiträge
475
Reaktionspunkte
35
Hallo zusammen,
eine Frage an die Spezis.

Warum steigt in dieser Inflation der Goldpreis nicht ?
Auch wegen dem Terror in der Ukraine
Der dümpelt vor sich hin.
 
Ganz einfach. Es ist nicht gewollt. Der Preis wird mehr oder weniger mittels "Papiergold" gemacht.
 
So sieht es aus, der Markt für physische Güter - insbesondere Edelmetalle - hat sich vielfach mittlerweile vom börsennotierten Preis entkoppelt. Ich bevorzuge jedenfalls weiterhin die physischen Güter, denn von nur einem Brot werde ich satter als vom theoretisch verbrieften Recht auf eine Tonne Weizen.
 
Ganz einfach. Es ist nicht gewollt. Der Preis wird mehr oder weniger mittels "Papiergold" gemacht.
Na ganz so einfach ist es auch nicht: Ab und an müssen die, die die Preise unten halten, auch dafür liefern. Und wenn sie das längere Zeit nicht tun, ist der ganze faule Zauber vorbei.

Bis dahin, da gebe ich Dir Recht, hat man die Masse erstens aus dem Edelmetall herausgehalten (weil andere Dinge stärker im Preis steigen) und zweitens jede Menge Goldkäufer "bestraft", weil man sie um den "fairen" wert ihres Metalls gebraucht hat.

Andererseits: viele, die dennoch gekauft haben, haben von unnatürlich niedrigen Preisen profitiert. Tartsächlich kann man online auch wirklich sehr nahe am Goldpreis Gold kaufen. Jedoch sind diese Transaktionen teils Jahrzehnte lang nachvollziehbar. Kauft man die Ware physisch und in kleinen Mengen im Ladengeschäft, zahlt man mehr für den Service, dass so eben (mit Ausnahme des Käufers) keiner weiß, wer gekauft hat. Einige Inhaber wissen das und schlagen dafür (und auch für Inenstadtmieten usw.) etwas auf. Beim Gold ist das (noch) so. Bei manchen anderen Metallen, zum Beispiel bei Platin, sind die Aufschläge damit nicht erklärbar. Da wurde schon immer richtig aufgeschlagen..

Und wenn man mal schaut, was sich seit den frühern 2000ern bei Gold getan hat, dann kommt man auf 8 Prozent per Anno. Das war bis zum Jahr 2021 hinein deutlich mehr, als die Geldentwertung seitdem. Löhne und Gehälter sind seitdem (2000) auch nicht annähernd so deutlich angestiegen.

Da kann der Goldpreis, auch bei hoher "Teuerung", mal eine deutliche / längere Verschnaufspause einlegen. Zumal sich an den Kapitalmärkten und bei den Immobilien auch sehr viele sehr deutlich "verhoben" haben und das teils mit sehr großen Hebeln, die sich nun - für diese Leute völlig unerwartet - gegen sie selbst richten. Da soll von "Schwachen Händen", bereits einiges auf den Markt geflogen sein. Und das wird auch weiter anhalten, weil Aktien und Immobilien sind erst Am Anfang der "Bereinigung".

Für Gold-Käufer bieten zurückgebliebene Kurse Chancen.

Was die so genannte "Teuerung" angeht, so gibt es da ganz extreme Unterschiede bei der Berechnung und der ausgewiesenen Höhe der Lebenshaltungskosten aller Haushalte einerseits und den Importpreisen und der Steigerung der Erzeugerpreise andererseits. Und noch extreme sind die Unterschiede dieser drei Kennzahlen zu den jährlichen Lohnsteigerungen.

Letztgenanntes bewirkt, dass "Normalbürgern" die Neumittel zur Goldanlage nahezu fehlen. Auch das drückt Preise - ganz von alleine. Wenn also, geht es sich für viele primär oder ausschließlich darum, Erspartes "umzuwandeln". Also die Lebenssparleistung zu schützen. Das bedeutet aber auch eine radikale Veränderung / Anpasssung des "Finanzverhaltens". Und ohne starke, äußere Impulse (Auslösung von Angst/Gier) machen Menschen sowas sehr selten.
 
Aber wenn so so Fazit für mich persönlich.ziehe habe ich Gewinn gemacht.Obwohl ich nie verkaufen würde ich sammele.
Ich sammele seit der Gold-D-Mark und anfangs waren sehr gute Gewinne zu verzeichnen.
 
Oben