Preisverfall bei Münzen aus dem Kaiserreich?

hegele schrieb:
Das hat erst bei Euromünzen begonnen und wird sich auch bei diesen wieder auf ein normales Gebiet einspielen. ZUm Teil hat es das ja schon getan.
Nun, es hat in den 70er Jahren ja schon eine grosse Spekulationswelle
gegeben, auch mit Kaiserreichs-Münzen. Man vergleiche nur mal Katalogpreise
der 60er mit denen der 70er Jahre ;)

Aber ich denke auch, dass dieses Thema bei den Kaiserreichsmünzen
ausgereizt ist.

Gruss,
jeggy
 
jeggy schrieb:
Nun, es hat in den 70er Jahren ja schon eine grosse Spekulationswelle gegeben, auch mit Kaiserreichs-Münzen. Man vergleiche nur mal Katalogpreise der 60er mit denen der 70er Jahre ;)
Ja, aber deswegen schrieb ich ja :in den letzten 20/25 Jahren. ;)
 
Ich denke mal spekuliert (und Preis manipuliert) wurde schon immer, egal welches Sammelgebiet. Man denke nur mal an KMS 1995 PP und 5 DM Germanisches Museum, um mal Beispiele aus dem DM Bereich zu nennen. Bei Kaiserreich, Weimar und DM sind wirklich gute Stempelglanz Münzen nicht gerade häufig und dann sogar oftmals gereinigt. Deshalb wird da der Preis m.E. in Zukunft eventuell sogar leicht steigen, zumindest soviel, dass die Inflationsrate ausgeglichen wird. Vom spekulieren würde ich da aber eher abraten. Vorangig sollte immer der Spass an Münzen sein und nicht die eventuelle Wertsteigerung, wobei ein gewisser Werterhalt der Sammlung sicherlich kein Fehler ist. Wer weis schon, ob er mal nicht in eine Notlage gerät und dann verkaufen muss.

Bei der Erhaltungen schlechter als Stempelglanz sehe ich durch die inzwischen durch das Internet erreichte Markttransparenz eher fallende Preise. Für diese Münzen, ist aber auch immer ein gewisser Markt dagewesen und wird auch in Zukunft da sein. Allerdings zu niedrigeren Preisen.

Gruss

Michael
 
Eigentlich nichts Neues. Die Erkenntnis, dass Spitzenqualität ihr Geld wert ist und untere Qualität eben nicht, liesst sich auch schon in den Sammlerzeitschriften der 60er und 70er Jahre. Ebenso " das Lied der alten Säcke " ,wie Zylka das ausgedrückt hat. In Oslo wurden auf zwei grossen Auktionen im vergangenen November Münzen für umgerechnet 3 Millionen Euro verkauft, es gibt also noch genügend Käufer und Geld ist vorhanden.
 
An @Münzadler und @KronerogÖre ich habe jetzt auch mal nachgelesen , aber da ich die Preiße von 2005 nicht kenne kann ich mir kein Bild machen. Ihr seid doch sicher im Stande da für " Neue " ein bißchen aufklären zu können. Meiner Meinung nach ist der 08/15 Sammler doch ein ganz anderer, um es mit Fussball zu vergleichen müssten die Vereine wie Köln den Spielbetrieb einstellen , denn es gibt einfach kein " Kane " und ohne solche Spieler sind die Vereine Mittelmass und nicht an der Spitze der Liga zu finden. Ich habe schon mal gefragt, wie bei den Sammler die Gedenkmünzen aussehen oder die Heiermaenner in den Alben. Ich bin mir zimlich sicher, daß der größte Teil der Münzsammler nicht nur Spiegelglanz, sondern auch Münzen mit Rillen und Kanten hat . Warum kann man das nicht mal zeigen, die Gefahr dass " Langfinger " den Einzlnen aufsuchen ist doch nicht gegeben . Und dann sagt ihr Experten warum welche Sammlung besser aussieht.
So sieht es bei mir aus, vielleicht sollte ich einige zum Baden schicken.
 

Anhänge

  • IMG_0007.JPG
    IMG_0007.JPG
    3,4 MB · Aufrufe: 86
  • IMG_0001.JPG
    IMG_0001.JPG
    3,5 MB · Aufrufe: 89
Ich verstehe nicht ganz, was Du sagen willst.

Allerdings muss es ja auch nicht immer das beste und allerteuerste sein. Und nicht selten kann man auch schon zu humanen Kursen noch wirklich gute Stücke aus dem Kaiserreich erstehen.

Deine Fotos der Sammlung sind nicht zu bewerten, die Qualität lässt keine Einschätzung zu.
 
Egal ob hohe oder niedere Erhaltungen, die damaligen Prophezeiungen vom Preisverfall bei den KR-Münzen traten nie ein.

Darum ging es mir lediglich.
 
Nur wie ist der Stand heute, um wieviel sind Preise gegenüber damals gestiegen bei Topmünzen und bei nicht so wertvollen. Und hat keiner Lust mal seine Heiermaenner auf Bilder zu zeigen. Zu @Hsv ist die Qualität der Bilder oder der Münzen zu schlecht. Ja es stimmt , ich denke , daß sehr viele nicht die beste Qualität in ihrer Sammlung haben . Denn hohe Qualität hat ach nen hohen Preiß. Nur der kleinste teil kann sich das leisten
Sind diese Bilder besser???
Gruß
Aussihorst
 

Anhänge

  • sammel-1.jpg
    sammel-1.jpg
    298,4 KB · Aufrufe: 86
  • sammel-2.jpg
    sammel-2.jpg
    243,2 KB · Aufrufe: 87
Also ich habe mir damals 2005 eine 3 Mark Kursmünze Willi II in vz gekauft und die geht heute im Durchschnitt für grad mal 1€ mehr weg. Alles was davor liegt kann ich nicht beurteilen, dafür bin ich noch zu jung:p

Ich glaube wenn man hier die Einschätzungen der "alten Hasen liest, denkt man gleich: "ohh mein Gott man darf nur f.Stgl oder höher sammeln, sonst ist man kein richtiger Münzsammler."

Dem ist meiner Meinung nach aber gar nicht so. Wenn man eine Einschätzung erwartet, dann bin ich froh über jeden Kommentar dazu.

Ich habe schon mal gefragt, wie bei den Sammler die Gedenkmünzen aussehen oder die Heiermaenner in den Alben. Ich bin mir zimlich sicher, daß der größte Teil der Münzsammler nicht nur Spiegelglanz, sondern auch Münzen mit Rillen und Kanten hat
Da kannst du dir sehr sicher sein. Ich denke jeder hat das Bestreben die ein oder andere Münze auch mal gegen eine besser Erhaltene zu tauschen. Alles eine Frage des Geldes.

Und dann sagt ihr Experten warum welche Sammlung besser aussieht.
Das ist ja auch oft eine subjektive Meinung. Wichtig ist doch, dass einem die Sammlung / Münze gefällt. Ich kaufe mir ja keine teure Stgl Münze - obwohl ich sie mir eigentlich nicht leisten kann - nur damit die Forengemeinde sagt wow.

Egal ob hohe oder niedere Erhaltungen, die damaligen Prophezeiungen vom Preisverfall bei den KR-Münzen traten nie ein.
So sehe ich das auch. Durch die Transparenz des Internets regeln jetzt noch mehr Angebot und Nachfrage die Preise. Gerade bei den gut erhaltenen Stücken.

Ich weiß nicht, ob man zb. ein 3 Markstück Mansfeld mit einem Durchschnittspreis von heute mit einem Durchschnittspreis aus den 70ern vergleichen kann.

Die Bedingungen für Angebot und Nachfrage, sowie die Kaufkraft war ja eine Andere.
 
Oben