Kleine persönliche Umlaufmünzenstatistik

7959 Münzen aus dem Umlauf (Ende August bis Ende Dezember) hab ich analysiert (gezählt, notiert), wobei wieder interessante Details zu finden sind:
Österreich: 2490 Stück (31,3%)
Deutschland: 2062 Stück (25,9%)
Italien: 1295 Stück (16,3%)
Spanien: 524 Stück
Frankreich 486 Stück
Belgien: 265 Stück
Slowenien: 158 Stück
Niederlande: 152 Stück
Griechenland: 136 Stück
Portugal: 68 Stück
Irland: 62 Stück
Finnland: 55 Stück
Luxemburg: 40 Stück
Lettland: 11 Stück
Zypern: 8 Stück
Litauen: 6 Stück
Malta: 4 Stück
Estland: 4 Stück
Kleinstaten: diesmal 0 Stück.

Die Häufigkeit ist nach Münzwerten sehr unterschiedlich:
2 Euro: 567 DE, 462 AT, 199 IT
1 Euro: 520 DE, 386 IT, 241 AT
50 Cent: 376 IT, 365 DE, 330 AT
20 Cent: 542 AT, 375 DE, 237 IT
10 Cent: 348 AT, 157 DE, 70 IT
5 Cent: 175 AT, 33 DE, 14 IT
2 Cent: 232 AT, 26 DE, 8 IT
1 Cent: 160 AT, 19 DE, 10 SI

Der Anteil an österreichischen Münzen war nur bei den Werten 5 Cent, 2 Cent und 1 Cent höher als 50%.
Dann stelle ich auch mal meine Umlauf-Statistik vor. (Nicht enthalten sind Münzen aus Rollen, Automaten, Tausch oder von Freunden und Verwandten (wodurch Andorra 10 & 20 Cent, Vatikan 50 Cent und 2€ Finnland Natur ier leider nicht auftauchen)
Gesamt: 6213 Münzen
Deutschland: 4391 Stück
Spanien: 325 Stück
Italien: 323 Stück
Frankreich: 289 Stück
Österreich: 212 Stück
Niederlande: 184 Stück
Belgien: 178 Stück
Griechenland: 57 Stück
Irland: 32 Stück
Finnland: 30 Stück
Luxemburg: 30 Stück
Portugal: 29 Stück
Slowakei: 11 Stück
Slowenien: 7 Stück
Zypern: 3 Stück
Estland: 3 Stück, darunter 2€ 2017 CC
Lettland: 3 Stück
Litauen: 3 Stück
Malta: 2 Stück
San Marino: 1x 5 Cent 2006
 
Hallo muenzvogel und Kollegen,

ich habe mir mal erlaubt, die angehängte Excel-Tabelle zu kopieren und für meine eigene Sammlung zu verwenden.
Sollte da was dagegen sprechen, bitte melden.

Ansonsten finde ich eure Statistiken sehr interessant und aufschlussreich. Mir würde dazu schlicht die Zeit fehlen.

Gruß Ralph
 
2 Cent ohne Randrille

Hier noch eine Erklärung, warum das 2 Cent-Stück keine Randrille hat.

Nach Auskunft der Deutschen Bundesbank kann die Ursache ein zu hoher Prägedruck oder ein untergewichtiger Rohling sein. Hier dürfte eher der zweite Fall zutreffen. Die Münze wiegt nur 2,74 g (Richtwert 3,06 g).

Ich stelle mir das folgendermaßen vor:

Die Randrille ist ja bereits im Rohling enthalten. Ich nehme an, daß auch der Rohling dieser Münze eine Randrille hatte. Die Münze hat einen Durchmesser von 18,76 mm (Richtwert 18,75). Sie hat also einen Durchmesser wie jede andere Münze auch.

Bei der Prägung wird der Rohling mangels Masse/Gewicht stärker zusammengepresst als bei einem normalgewichtigen Rohling. Die Münze hat auch nur eine Dicke von 1,52 mm (Richtwert 1,67). So kann es zum Verschwinden der Randrille kommen.
 
Im Jahre 2019 habe ich 5607 Münzen aus dem (zumeist niedersächsischen) Umlauf bekommen, 4121 davon kamen aus Deutschland. Der Anteil ausländischer Münzen ging dabei im Vergleich zu 2018 von 29,3 auf 26,1 Prozent zurück.
Dies ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass ich 2019 aus der Spardose eines Bekannten sehr viele 1, 2 und 5 Cent-Stücke bakommen habe, die erfahrungsgemäß ja sehr ortstreu sind und einen niedrigeren Prozentsatz ausländischer Münzen aufweisen.
Während sich insbesondere die Anzahl belgischer und griechischer Münzen in meinem Wechselgeld signifikant verringert hat, habe ich deutlich mehr Münzen aus den ab 2007 zur Eurozone neu hinzugestoßenen Ländern, Österreich, Portugal, Luxemburg und Irland bekommen als noch 2018. Dafür habe ich 2019 weder Münzen aus Estland noch aus den nunmehr 4 Kleinststaaten bekommen.

Gesamt: 5607 Münzen

Deutschland: 4121
Italien: 286
Spanien: 279
Österreich: 247
Frankreich: 233
Niederlande: 184
Belgien: 134
Griechenland: 40
Irland: 40
Luxemburg: 39
Portugal: 34
Slowakei: 22
Finnland: 20
Slowenien: 8
Lettland: 8
Zypern: 6
Litauen: 4
Malta: 2
 
Zähle ich 2018 und 2019 zusammen ergibt sich folgendes Bild:

11820 Münzen, davon 8512 deutsch. Macht einen Ausländeranteil von 27,98 Prozent.

Deutschland: 8512
Italien: 609
Spanien: 604
Frankreich: 522
Österreich: 459
Niederlande: 368
Belgien: 312 (nachwievor keine 1 Cent-Stücke)
Griechenland: 97
Irland: 72 (nachwievor keine 1 Cent-Stücke)
Luxemburg: 69
Portugal: 63
Finnland: 50
Slowakei: 33
Slowenien: 15
Lettland: 11
Zypern: 9
Litauen: 7
Malta: 4
Estland: 3
San Marino: 1 (5 Cent 2004)
 
Die häufigsten Münzen je Nominal waren (in absteigender Reihenfolge):

2 Euro: Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien, Belgien
1 Euro: Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich, Österreich, Belgien
50 Cent: Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande
20 Cent: Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Österreich
10 Cent: Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Niederlande
5 Cent: Deutschland, Niederlande, Spanien, Frankreich, Österreich
2 Cent: Deutschland, Österreich, Niederlande, Spanien, Frankreich
1 Cent: Deutschland, Spanien, Österreich, Frankreich, Niederlande
 
Meine Münzenstatistik wird jeweils bei Erreichung von 5000 ausländischen Münzen gemacht. Wegen der Corona-Pandemie ist die durchschnittliche Dauer von rund 20 Wochen bei weitem überschritten worden, weil es lange Zeit keine Gottesdienste gab und daher kein Sammelgeld, das ich zählen konnte. Und in der Zwischenzeit war die Zahl der Besucher viel geringer als vor der Pandemie, erst kürzlich konsolidieren sich die Zahlen wieder. Es dauerte also nicht 19 oder 21 Wochen, sondern 83 Wochen, bis die Zahl von 5000 erreicht war.
Die letzten beiden Statistiken sind nicht veröffentlicht. Der Vergleich ist daher nur mit Jänner 2019 möglich (linke Zahl), danach die Veränderung zu heute.
Aufgefallen ist mir, dass es mehr Münzen aus Malta und Litauen gab (natürlich immer noch recht wenig), während die Zahl der Österreich-Münzen weiter zurückging, einige Länder wie Deutschland oder Spanien weiter gestiegen sind.

36,7 > 32,4 % Österreich (-4,3)
24,6 > 27,2 % Deutschland (+2,6)
15,7 > 14,4 % Italien (-1,3)
5,4 > 6,9 % Spanien (+1,5)
5,3 > 5,5 % Frankreich (+0,2)
2,4 > 3,1 % Belgien (+0,7)
2,1 > 2,3 % Niederlande (+0,2)
2,0 > 2,1 % Slowenien (+0,1)
1,6 > 1,5 % Slowakei (-0,1)
1,3 > 1,3 % Griechenland (+-0)
0,8 > 1,0 % Portugal (+0,2)
0,7 > 0,9% Irland (+0,2)
0,7 > 0,5 % Finnland (-0,2)
0,3 > 0,3 % Luxemburg (+-0)
0,10 > 0,17 % Malta (13 Stück) (+5 Stück)
0,06 > 0,16 % Litauen (12 Stück) (+7 Stück)
0,11 > 0,08 % Lettland (6 Stück) (- 3 Stück)
0,09 > 0,08 % Zypern (6 Stück) (-1 Stück)
0,02 > 0,01 % Estland (1 Stück) (-1 Stück)
0,08 % Kleinstaaten (4 Stück)
In der zuletzt erwähnten Statistik gab es keine Kleinstaatenmünzen.
Diesmal teilen sich die 4 folgendermaßen auf:
3x Vatikan 50 Cent
1x San Marino 1 Euro


Muppetshow bringt mich auf die Idee, zum Vergleich auch
die häufigsten Münzen je Nominal anzuführen (bin neugierig, welche Unterschiede es gibt):

2 Euro: Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Belgien
1 Euro: Deutschland, Italien, Österreich, Spanien, Frankreich
50 Cent: Deutschland, Österreich, Italien, Spanien, Frankreich
20 Cent: Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien
10 Cent: Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien
5 Cent: Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Slowenien/Niederlande
2 Cent: Österreich, Deutschland, Niederlande, Slowenien, Spanien
1 Cent: Österreich, Deutschland, Slowenien, Italien/Niederlande

Man sieht, daß bei uns Niederlande und Belgien viel weniger im Umlauf sind, dafür mehr Spanien, Italien und tw. Slowenien (wegen der Nachbarschaft meines Wohnortes).
 
Nach dem Ende der harten Corona-Zeiten dauerte es diesmal nur 24 Wochen, bis wieder 5000 ausländische Euromünen durch meine Hände gegangen sind (insgesamt waren es inklusive Österreich 7054 Münzen). Ich will nur die gröberen Zahlen liefern:
29,0% AT
28,5% DE
16,2% IT
6,8% ES
5,6% FR
2,7% SI
2,7% BE
1,7% NL
1,5% GR
1,4% SK
Der Rest ist unter 1 Prozent.
Die geringste Ausbeute waren:
8 Stück Litauen
3 Stück Estland
3 Stück Vatikan
3 Stück San Marino
 
Es sind wieder mehr als 5000 Stück ausländische Euro-Münzen durch meine Hände gegangen. Das ist das Opfergeld meiner Kirche, das ich auf die Bank trage und vorher durchwühle und notiere.
Es waren in 182 Tagen 5134 ausländische und 2089 österreichische Euro-Münzen.
AT 2089 = 28,9 %
DE 2025 = 28,0 %
IT 1077 = 14,9 %
ES 505 = 7,0 %
FR 416 = 5,8 %
SI 236 = 3,3 %
BE 198 = 2,7 %
NL 120 = 1,7 %
GR 115 = 1,6 %
HR 106 = 1,5 %
SK 88 = 1,2 %
PT 63 = 1,2 %
IE 60 = 0,8 %
FI 36 = 0,5 %
LU 36 = 0,5 %
CY 14 = 0,2 %
LV 11 = 0,2 %
LT 10
EE 6
MT 5
VA 4
SM 2
MC 1
AD 1

Auffällig ist, daß in den letzten vier Jahren die Zahl der slowenischen Münzen wieder etwas gestiegen ist, das die kroatischen Münzen steigen, ist aufgrund der Nähe zu uns nicht verwunderlich (Österreichs Südgrenze). Ansonsten sind die Schwankungen nicht auffällig.
Wenn ich die Kleinstaaten seit 2016 zusammenrechne, habe ich in dieser Zeit
3 aus Andorra
5 aus Monaco
14 aus San Marino und
31 aus dem Vatikan gefunden.
 
Oben