Heutiges Vorkommen seltener Reichsmünzen - Diskussions- und Infobeitrag

Sehe ich genauso. Nach meinen Erinnerungen (habe ich mal gelesen und suche nun die Quelle) wurden die Münzen erst bei der Reichsbank verwahrt. Nach Kriegsende übergaben die Russen die Münzen den Polen und dort hat nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ein Amerikaner einen Großteil gekauft. Das würde auch dazu passen, dass viele der Angebote geslabbte Münzen sind. Da sie nie im Umlauf waren sind die Erhaltungen dementsprechend gut und die Auflage noch mehr oder weniger komplett vorhanden.
 
Okay, also auf ein neues.

Ein Typ oder Erhaltung betrachte ich als SELTEN, wenn er innerhalb eines Jahres ein oder zweimal weltweit gehandelt wird.
SEHR SELTEN kommt für mich frühestens dann in Betracht wenn ein Stück alle 5 bis 10 Jahre einmal am Markt auftaucht.
Und AÜSSERST SELTEN sind Stücke, die in maximal 10 Exemplaren überhaupt bekannt sind.

Vor diesem Hintergrund sind viele heutige Seltenheitsangaben in Auktionskatalogen total daneben !
 
Zuletzt bearbeitet:
Die in Posting 2 angehängte Tabelle zu den Einlösungszahlen der Weimar - Münzen stammt aus dem Jaeger.

Interessant ist, dass im Jaeger die Schätzungen über das heutige Vorkommen der Münzen des Kaiserreichs irgendwann nach der 8. Auflage, aus der Rambo zitiert, gändert wird. In der 20. Auflage ( 2007 ) gibt der Jaeger an, dass vor 1914 vermutlich bereits 20 % der Reichsgoldmünzen eingeschmolzen waren ( Passiergewicht, Abfluss ins Ausland, Schmuckindustrie ) und dass heute schätzungsweise noch 40 - 50 % existieren würden.
Frage : ab welcher Auflage werden diese neuen Zahlen verwendet ?

Generell möchte ich gern die Frage aufwerfen, wie wir den Begriff " selten " verstehen und ob es möglich oder sinnvoll ist, zu einem einheitlichen Gebrauch zu gelangen.
Aus der Literatur sind mir vier Systeme bekannt ( Sheldon, URS , Scholten ): Coin grading - Wikipedia, the free encyclopedia

und aus dem Sieg - Katalog :
Unik = nur 1 Ex bekannt
RRR 2 - 3 Ex bekannt
RR 4 -6 Ex bekannt
R 7 - 10 Ex bekannt
S selten im Handel, mehr als 10 Ex bekannt oder Unsicherheit betreffs der exakten Menge

Dieses letztere System ist wohl für ältere Münzen gedacht, bis auf die Doppelkrone 1908 J fallen alle Stücke, die wir hier diskutieren wollen unter " S ".

Persönlich verwende ich folgendes Raster, wenn ich mir über die Seltenheit einer Münze Gedanken mache :

1 = 1 x pro Jahr oder seltener angeboten

2 = 1 x pro Quartal angeboten

3 = 1 x pro Monat angeboten

4 = wöchentlich angeboten
Ich versuche mal Kronis Raster + Ergänzung mit dem Seltenheitsbegriff zu versehen.

0= alle paar Jahre mal angeboten - sehr selten, RR

1= 1 x pro Jahr oder seltener angeboten - selten, R

2 = 1 x pro Quartal angeboten - häufig

3 = 1 x pro Monat angeboten - sehr häufig

4 = wöchentlich angeboten - Massenware
 
Zuletzt bearbeitet:
wobei die häufigkeit des angebotes hin und wieder auch zufall sein kann.
teilweise gibt es jahrelang nichts und dann auf einmal 2-3 x hintereinander.

die tatsächlich (noch) existierenden exemplare geben schon gute anhaltspunkte für eine skala.
 
Oben