Goldpreis

Re: Hunt Brüder

Original geschrieben von Insider
....da es ja auch die Spekulation der Hunt-Brüder mit drin... :-)) Anfang der 80er....wo Gold mal auf 40000 Mark das Kilo gestiegen ist...das muss man ja rausnehmen....

Aber auch wenn Du etwa Mitte der 80er Jahre gekauft hättest, hättest Du keinen einzigen Pfennig/Cent verdient.
 
Wenn man einen Trend oder besser einen Zyklus entdecken will, kann man nicht wilkürlich einen beliebigen Zeitraum raussuchen, der einem gerade in seine Argumentationskette passt.

Die Preisentwicklung von Aktien oder auch Gold verläuft nunmal in Zyklen. Wer sein Geld gut anlegen will muß die Trends erkennen (leichter gesagt als getan). Hierbei ist es wichtig festzustellen, dass nach jedem Aufschwung ein Absturz (mehr oder weniger heftig) und umgekehrt folgt.

Gold befand sich seit seinem Hoch Ende der 70er Anfang der 80er in einem langfristigen Abwärtstrend, der meiner Meinung nach 2001 durchbrochen wurde.

Gold befindet sich nun in einem langfristigen Aufwärtstrend, der sich natürliche auch eines Tages wieder umdrehen wird.
 
Die 400er Marke wird wesentlich schneller erreicht werden.

Gold aktuell bei 387,80 $.
 
Gold steigt

Hi allerseits!

Spot-Gold aktuell bei US$ 391,00 (11.00 h New York Ortszeit). Tendenz nervös und weiter aufwärts. Die Marke 400 im Visier. Wird diese Woche wohl noch nicht fallen, vermute ich. Aber das dauert nicht mehr so lange.

Mal sehen, ich bin bullish für Gold.

Gruß
falscher Hase
 
Muss mich auch mal wieder zu Wort melden:

Das wichtigste hat Goldnase ja selber gesagt: der Goldpreis zeigt zyklisches Verhalten (um einen langfristigen mittleren Kurs). Damit unterscheidet er sich grundsätzlich von Aktienkursen, die einen langfristigen Anstieg zeigen (siehe dazu die Charts unter http://www.markt-daten.de/daten/daten.htm#chart)
Natürlich gibt es durchaus Phasen, in denen der Goldpreis einmal mittelfristig steigt, ebenso wie es Phasen gibt, in denen die Aktienkurse nachgeben.
Aber letztlich zeigt der Goldpreis Mean reversion, d.h. er bewegt sich zu einem mittleren Preis zurück (siehe dazu auch Joseph G. Haubrich: Gold Prices, in: Economic Commentary der Federal Reserve Bank Cleveland, March 1998). Denn: Wenn der Goldpreis hoch ist, öffenen mehr Minen und weiten ihre Produktion aus, während ein Teil der Goldnachfrage preiselastisch reagiert und zurückgeht. Ferner kann in Zeiten hoher Goldpreise von Notenbanken (halten etwa die Produktion von 10 Jahren) geliehenes Gold verkauft werden, bis die Produktion ausgeweitet ist. Kurzfristig kann es aber Preisblasen geben, wie Anfang der achtziger Jahre oder vielleicht jetzt.
 
Von einer Blase kann übethaupt keine Rede sein. Gold ist immer noch klar unterbewertet.

Keiner weiß, wieviel Gold die Zentralbanken überhaupt noch besitzen. Viele Zentralbanken verleihen seit Jahren Gold an die Geschäftsbanken. Dieses Gold ist zwar faktisch nicht mehr da, wird aber immer noch unter den Zentralbankbeständen geführt.
Warten wir ab, wielange die Reserven noch reichen. Seit Jahren ist die Nachfrage erheblich größer als das Angebot.

Ich möchte auch hier noch einmal betonen, dass ich ke
inen voe der Goldanlge überzeugen will.
Tatsache ist aber dass, seit ich in Gold investiere, der Goldpreis von 260 auf aktuell ca.375$ gestiegen.

Es gibt sicherlich Anlagemöglichkeiten die mehr Rendite abgeworfen haben, aber nur wenige die genauso sicher waren.


Jede Sekunde macht die BRD über 2000 Euro neue Schulden (Quelle Bund der Steuerzahler).
Unser Staat ist wirtschaftlich und politisch kurz vor dem Ende. Die Papierwerte dieses Staates sind durch nichts gesichert und garantiert. Ich denke das Sachwerte vor einer großen Renaissance stehen.


Warten wir den Goldpreis in ein paar Jahren ab.
Wir werden sehen wer Recht behält...........
 
Original geschrieben von Goldnase
...

Tatsache ist aber dass, seit ich in Gold investiere, der Goldpreis von 260 auf aktuell ca.375$ gestiegen.


Diese Rechnung geht aber doch nur auf, wenn man auch in Dollar verdient. Mein Gehalt bekomme ich in Euro und nur der Kurs interessiert mich. Und wenn ich mir den Goldpreis in Euro ansehe, ist von einem langfristigen Aufstieg nichts zu sehen. Ist es wirklich das Gold, das an Wert gewinnt, oder ist es nicht vielmehr der Dollar, der an Wert verliert?

gold.jpg


Achso, die eingezeichnete Inflationsrate: 3% jährlich
macht aus 164 Euro im Jahre 1979 ca. 332 Euro im Jahre 2003
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben