FRanzösische Münze

Registriert
26.05.2011
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Hi Forum!


Habe da eine wahrscheinlich französische Münze.
Scheint Kupfer zu sein. Ist sehr abgegriffen und sehr dünn (ca. 0,5 mm).

Seite 1: Männerbüste mit wallendem Haar
Schrift:LOUIS LE GRAND ROI DE FRANCE

Seite 2: Frau auf Sessel
Schrift: LE REPOS LA VICTOIRE

Ich lade mal ein paar Scans hoch, falls das gelingt.

Was ist das? Aus welcher Zeit stammt das? Ist das was wert?

Vielen Dank für Euer Bemühen

so long


Anhang: Image0011 Seite 1;Image0008 Seite 2;Image0021 Rand
 

Anhänge

  • Image0008.JPG
    Image0008.JPG
    54,6 KB · Aufrufe: 220
  • Image0011.JPG
    Image0011.JPG
    177,7 KB · Aufrufe: 208
  • Image0021.JPG
    Image0021.JPG
    18,3 KB · Aufrufe: 160
... hat da wirklich keine User eine Idee dazu...

... oder ist Euch meine Anfrage einfach viel zu platt, aber ich raffe das nicht?

Vielleicht fällt zu meiner Anfrage doch noch jemandem etwas ein.


Grüsse Num
 
Hi LOLO!

Dann bin ich hier falsch? Oder, wie?

Das Teil scheint aber doch alt zu sein. Gab´s denn früher auch schon Medaillen in diesem Sinne?

grüße Num
 
Gab´s denn früher auch schon Medaillen in diesem Sinne?

Hallo Num,

als Geburtsstunde der Medaillen wird allgemein die erste Hälfte das 15. Jahrhunderts angesehen (Renaissance / Italien), wobei schon früheren Prägungen (auch bereits in der Antike) Medaillencharakter nachgesagt wird.

Das von Dir gezeigte Stück könnte durchaus auch ein sogenannter Rechenpfennig sein. Leider sind weder französische Medaillen noch Rechenpfennige mein Gebiet, so dass ich Dir in der Sache leider nicht weiterhelfen kann.
 
@ B555andi

Hi!

Wieder was dazugelernt!

Aber: Was ist denn ein Rechenpfennig?

Wenn nicht hier, wo ist denn der nächstbeste Ort um Infromationen darüber einzuholen.

grüße num
 
Hallo numbani,

über Rechenpfennige:

Rechenpfennig

der Umgang damit:

Rechnen auf Linien


Eine Besonderheit stellen die französischen Jetons dar. Es handelt sich quasi um Gedenkmedaillen.

Gerne hergestellt wurden sie, wenn eine hochgestellte Person, etwa der König selbst, eine Stadt besuchte. Die aus solchem Anlass hergestellten Medaillen wurden unter dem Volk verteilt. Anlass für die Herstellung waren oft auch zeitgeschichtlich bedeutende Ereignisse.

Die Jetons dienten ebenso als Spielgeld.

Die Anzahl der Rechenpfennige und Jetons ist unüberschaubar, ebenso die Preisgestaltung. Eine Vielzahl Stücke kann zu Preisen unter 50 Euro erworben werden, z.T. sogar im einstelligen Eurobereich.

Die Bilder:

-Rechenpfennig aus Nürnberg, dem Zentrum der Herstellung

-franz. Jeton, nix näheres bekannt

-franz. Jeton zur Hochzeit von Ludwig XIIII

Viele Grüße
Hermann
 

Anhänge

  • Rechenpfennig [800x600].jpg
    Rechenpfennig [800x600].jpg
    65,4 KB · Aufrufe: 160
  • Jeton [800x600].jpg
    Jeton [800x600].jpg
    78,2 KB · Aufrufe: 153
  • Jeton zur Hochzeit [800x600].jpg
    Jeton zur Hochzeit [800x600].jpg
    80,4 KB · Aufrufe: 151
@alle: Danke mal für Euer Bemühen!


Und ich warte mal ab, ob sich noch eine hilfreiche Stimme findet!



grüsse von num

aus einer summenden Stadt
 
Hallo numbani,

gebe mal ohne Anführungszeichen in Internetsuchmaschine ein: "münze LE REPOS LA VICTOIRE" und man findet ein wenig Informationen. Habe momentan keine Zeit. Auswertung: Jeton, Rechenpfennig ... ?

Viele Grüße

Volker
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet