Frage zur Sammlung Schieck, Auktion Riechmann 27 im September 1924

Registriert
12.09.2018
Beiträge
70
Reaktionspunkte
69
Hallo in die Runde!

Mein Interessensgebiet sind die sächsisch-albertinischen Prägungen und vor diesem Hintergrund sind mir bei der letzten Künker-Auktion diverse Stücke aufgefallen, die aus der sogenannten Sammlung Schieck stammen, die im September 1924 beim Auktionshaus Riechmann in Halle/Saale zur Versteigerung kam. Hier zwei Stücke, die ich meine:

sowie

Auch früher wurde auf diese Sammlung verwiesen, damals aber noch "Schick" statt "Schieck", z.B. hier:

sowie

Ich habe den Auktionskatalog gesucht und im digitalen Archiv der Uni Heidelberg auch gefunden. Im Katalog ist nirgends der Name des Sammlers genannt. Auch sonst lässt sich nicht nachvollziehen, wie die Bezeichnung "Schick" oder "Schieck" zustande gekommen ist. Ich habe das Naheliegendste getan und die Firma Künker angeschrieben. In einer sehr prompten und freundlichen Antwort hat man mir mitgeteilt, dass auf ihrem Exemplar des Katalogs handschriftlich der Name "Schieck" vermerkt ist. Die Vermutung ist, dass, obwohl der Sammler anonym bleiben wollte, sich sein Name in der Branche trotzdem unter der Hand verbreitet hat und so der Name handschriftlich den Weg auf den Katalog fand. Das ist grundsätzlich eine einleuchtende Erklärung, aber eben auch nur eine Vermutung.

Ich habe nach weiteren Wegen gesucht, diesen Sachverhalt aufzuklären. U.a. habe ich in Wolfram Gebauers faszinierendem Werk über sächsische Medaillen als eine Quellenangabe ebenfalls die Bezeichnung Schick gefunden.

Nach dieser langen Vorrede nun zu meiner Frage:
- Kann jemand zufällig etwas zu der Angelegenheit beitragen?
- Die ersten beiden verlinkten Stücke wurden nach 1924 im Jahr 1997 in der Auktion Leu 69 - die berühmte Sammlung Virgil Brand - versteigert. Hat zufällig jemand den Katalog? Ich wüsste gerne, ob schon damals die Herkunft dieser Münzen mit der Sammlung Schick oder Schieck angegeben wurde.

Vielen Dank im Voraus!!
 
In der Sachsen Bibliographie im DMK wird die Auktion Riechmann 27 auch schon als Sammlung Schieck geführt.
DMK Sachsen.png

Der Sammler wird also dieser hier sein –
 
Danke für den Hinweis. Es wird sich wohl nicht mehr aufklären lassen, wie die Sammlung zu ihrem Namen gekommen ist. Im Endeffekt ist es ja auch egal, wenn jedermann weiß, was gemeint ist, wenn der Name Schieck fällt.
 
Oben