Fehlprägung 20 Fr Belgien 1914

Registriert
25.09.2002
Beiträge
3.397
Punkte Reaktionen
312
Hallo zusammen!

Ich habe mal eine Frage zu den 20 Fr. Stücken Belgien von 1914.

Die Münzen gibt es einmal mit einer französischen oder mit einer flämischen Umschrift.

Laut der letzten Auflage des Schlumberger, gibt es aber auch Stücke von beiden Umschriftenvarianten mit einer auf dem Kopf stehenden Randschrift ( wird als Besonderheit bezeichnet ).

Von den Reichsgoldmünzen kenne ich es so, das die Münzen erst gerändelt wurden. Danach wurden die Ronden geprägt. Bei den Reichsgoldmünzen wurden die Münzen willkürlich in den Prägestock "gelegt". Die Lage der Randschrift war also zufällig. ( Beginn der Randschrift / Lage der Randschrift Kopfseite / Wertseite ).

War das bei den belgischen Münzen anders?
Wurde wirklich jede Münze bewußt in den Prägestock gelegt, so dass die Randschrift immer von der Kopfseite aus "richtig rum" zu lesen war?

Bin auf eure Antworten gespannt....
Danke im Vorraus
 
Ich kenne mich mit dem belgischen Stücken nicht aus. Eine Erklärung wäre aber eventuel, die Randschrift wurde bei den entsprechenden Stücke erst beim Prägevorgang eingeprägt. Soll heißen die Umschrift war z.B. im Ring und entstand dann erst während des Prägevorganges.
 
Kommentare aus Numista übersetzt von Englisch in Deutsch:
Position A: Die Randbeschriftung ist in aufrechter Position zu lesen, wenn die Rückseite (mit Nennwert) nach oben zeigt.
Position B: Die Randbeschriftung ist in aufrechter Position zu lesen, wenn die Vorderseite (mit dem Kopf) nach oben zeigt.

Symbol „Von der Community überprüft“
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet