20 Goldmark Hamburg von 1906 J

Als Ferrarität wäre das Stück deutlich über 430,- wert.
Na wer traut sich? ;)
 
Sind denn überhaupt welche geprägt worden von diesem Jahrgang?
Laut ecoin nicht!?
Nein. 1905, 1906, 1909, 1910 und 1912 hat die Hamburger Münze nur Doppelkronen auf Privatauftrag für die Reichsbank mit der Vorderseite für Preussen geprägt. 1908 und 1913 wurden staatliche Aufträge mit dem Hamburger Wappen geprägt, wobei ich geneigt bin, die ominösen 14 Doppelkronen von 1908, die an das Reichsbankdirektorium gingen und deren Prägung im Dezember stattfand, als eine Art Dankeschön zu Weihnachten für die Erteilung des Prägerechtes für Preussen zu sehen. 1913 war vermutlich ein Staatsauftrag zur Aufstockung des Reichskriegsschatzes im Juliusturm.
Alle anderen Zwanzigmarkstücke dieser Jahrgänge, sowie weiterer Jahrgänge , die nicht im Jäger stehen, sind moderne Fälschungen.
 
Klar sind die geprägt worden. Allerdings viel später...... .
Und dankenswerterweise mit einer grottigen Rändelung, was sie sfort als Fälschung entlarft.
Ein gutes Fotoarchiv ist was schönes!
 

Anhänge

  • HH 1906 J A.JPG
    HH 1906 J A.JPG
    353,2 KB · Aufrufe: 184
  • HH 1906 J R.JPG
    HH 1906 J R.JPG
    370,2 KB · Aufrufe: 174
  • HH 1906-GOTT.JPG
    HH 1906-GOTT.JPG
    169,6 KB · Aufrufe: 177
  • HH 1906-MIT.JPG
    HH 1906-MIT.JPG
    160,1 KB · Aufrufe: 180
  • HH 1906-UNS.JPG
    HH 1906-UNS.JPG
    118,3 KB · Aufrufe: 182
1905, 1906, 1909, 1910 und 1912 hat die Hamburger Münze nur Doppelkronen auf Privatauftrag für die Reichsbank mit der Vorderseite für Preussen geprägt.
Dadurch, dass die Rückseitenstempel mit Jahreszahl in HH vorlagen, wäre es möglich gewesen die Stempelkopplung zu ändern, analog der "50 Pfennig-Nachtschicht" in Karlsruhe.

Ich merke, ich schweife ab. :schaem:
 
Aus dem Bestand, dafür einen Willi A eingeschleust und diesen den fertigen Münzen zugeführt, schon passt der Bestand in Menge und Gewicht wieder.
Ach du meinst eine Zeitgenössische Gefälligkeitsprägung? Dagegen spricht das 20 Mark zu der Zeit enorm viel Geld für einen einfachen Arbeiter der Münze gewesen sein dürften. Wenn er die erst austauschen will muss er das ja vorfinanzieren. Wenn man Bardulecks beschreibung der Dresdner Münze liest, dann weiß man das die Leute von der Hand in den Mund gelebt haben.
 
Zurück
Oben