2€CC Estland 2025 "500. Jahrestag des ersten Textdrucks in estnischer Sprache"

Vielleicht wird das Motiv ja ein Scheiterhaufen. :rolleyes: "Das erste Buch in estnischer Sprache erschien vermutlich 1525 mit lutherischen Texten, wurde aber im Lübecker Hafen konfisziert und verbrannt." (Wikipedia)
 
Hintergrundwissen:

Estnische Literatur
ist die in estnischer Sprache verfasste Literatur. Da die Anzahl der Sprecher relativ niedrig war und ist (heute etwa eine Million Menschen) und das Estnische in den Augen der jeweiligen Machthaber und somit im Schulsystem keinen oder nur geringen Wert hatte, entstand eine estnische Literatur erst relativ spät. Gelegentlich wird auch die von Esten verfasste Literatur in deutscher, russischer oder neuerdings englischer Sprache der estnischen Literatur zugerechnet.

Die frühesten Texte

Ein Teil der estnischen Volksdichtung dürfte noch vor der Herausbildung des Estnischen aus dem Kreis der ostseefinnischen Sprachen entstanden sein. Für die Weitergabe dürften im südostseefinnischen Raum – das lässt sich aus Themen und Motiven erschließen – anders als in Finnland und Karelien meist Frauen zuständig gewesen sein, möglicherweise weil die feudale Herrschaft mit ihren Arbeits- und Abgabepflichten in Estland für die Männer weitaus drückender war als in Finnland.[1] Die Verbreitung der Schrift in Alt-Livland (im Gebiet des heutigen Estland und Lettland) fand im Zuge der deutsch-dänischen Eroberung um 1300 ihren Anfang. Die Oberschicht sprach meist Mittelniederdeutsch, die Sprache der Hanse. Mit der Zeit entwickelte sich eine estnische Zweisprachigkeit, die durch Latein als Bildungs- und Klerikersprache ergänzt wurde. Im mündlichen Sprachgebrauch der unteren Schichten vermischten sich oft das Deutsche und das Estnische, später zum Teil das Russische mit dem Estnischen.[2]

Estnische Worte finden sich erstmals in der lateinischen Chronik „Heinrici Chronicon Livoniae“ aus dem 13. Jahrhundert. Das erste Buch in estnischer Sprache erschien vermutlich 1525 mit lutherischen Texten, wurde aber im Lübecker Hafen konfisziert und verbrannt. Das älteste erhaltene Manuskript ist die Handschrift von Kullamaa (1524–1532) mit katholischen Gebeten und dem Glaubensbekenntnis. Das älteste teilweise (11 Seiten) erhaltene estnische Buch ist ein zweisprachiger niederdeutsch-estnischer Katechismus, stammt aus dem Jahr 1535 und wurde erst 1929 entdeckt. Diese Bücher und die in den Jahrhunderten darauf folgenden sind fast ausnahmslos von Deutschen, meist Geistlichen, geschrieben worden, denen Estnisch Fremd- oder Zweitsprache war. Das sprachliche Niveau dieser Literatur ist naturgemäß sehr schwankend. In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich um religiöse Gebrauchstexte.

Beispiele dafür sind die handschriftlich erhaltenen Predigten (1600–1606) von Georg Müller und das erste estnische Gedicht (1637) von Reiner Brocmann (1609–1647) in den für diese Sprache etwas unhandlichen Alexandrinern.[3] Unter den südestnischen Sprachen bzw. Dialekten ist Võro zu nennen, das durch Johann Gutslaffs Grammatik (1648) zur Schriftsprache wurde. 1686 fertigten Andrea Virginius und sein Sohn Adrian eine Übersetzung des Neuen Testaments in Võro (auch Tartu keel) an, die viele Auflagen erfuhr und bis ins 20. Jahrhundert verbreitet blieb. 1660 verfasste Heinrich Göseken eine Grammatik mit Wörterbuch auf der Basis des westestnischen Dialekts von Kullamaa. 1708 entstand das Klage- und Mahngedicht Oh! ma waene Tardo Liin („Ach, ich arme Stadt Tartu“) von Käsu Hans (Hans Kes oder Kässo) im vom Niederdeutschen stark beeinflussten Dialekt von Tartu, in der er die Zerstörung der Stadt durch russische Truppen im Großen Nordischen Krieg beklagte, die er auf die Sünden der Städter zurückführte. Das Gedicht, das 32 Strophen im Reimschema ababccdd umfasst, wurde nur in Abschriften überliefert. Käsu Hans ist möglicherweise der erste namentlich bekannte Dichter estnischer Abstammung.

Quelle und mehr: Estnische Literatur – Wikipedia
 
Eesti Pank informiert:

Eesti Pank ruft zu Entwürfen für eine Zwei-Euro-Gedenkmünze "Die estnische Literatursprache 500" auf


Eesti Pank schreibt einen Wettbewerb für die Gestaltung einer Zwei-Euro-Umlaufmünze "The Estonian Literary Language 500" aus. Entwürfe können bis zum 28. Februar 2024, 12.00 Uhr, für den Wettbewerb eingereicht werden. Die Münzen werden Anfang 2025 in Umlauf gebracht.

Die Münze wird einem außergewöhnlichen Meilenstein in der Geschichte der estnischen Kultur gewidmet sein – dem 500. Jahrestag der ersten estnischen Veröffentlichung und dem Beginn der estnischen Literatursprache.

Der Preis für den Gewinner des Wettbewerbs beträgt 3.000 Euro, wobei der zweitplatzierte Entwurf 2.000 Euro und der drittplatzierte 1.000 Euro erhält.

Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen von Designern sind herzlich eingeladen, am Designwettbewerb teilzunehmen, und Designer können mehrere Entwürfe einreichen.

Die Entwürfe müssen in Schwarz-Weiß präsentiert werden; Spezifische Anforderungen sind in den Teilnahmebedingungen des Design-Wettbewerbs beschrieben.

Jeder Teilnehmer kann mehrere Entwürfe einreichen, aber verschiedene Variationen eines Geschmacksmusters werden nicht als separate Entwürfe betrachtet. Alle Entwürfe müssen auf einem separaten Blatt präsentiert und mit einem Stichwort gekennzeichnet werden. Jedem Design muss ein separates Schlüsselwort und ein versiegelter Umschlag mit den Angaben des Designers beigefügt werden.

Entwürfe, die nicht den technischen oder sonstigen Bedingungen des Designwettbewerbs entsprechen, werden weder berücksichtigt noch bewertet.

Die Entwürfe sollten bis zum Mittag des 28. Februar 2024 bei Eesti Pank eingereicht werden. Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden spätestens Mitte 2024 bekannt gegeben.


Quelle: Eesti Pank is calling for designs for a two-euro commemorative coin „The Estonian Literary Language 500“
 
Eesti Pank genehmigte den Entwurf für die Zwei-Euro-Gedenkmünze zum 500-jährigen Jubiläum des Estnischen als Schriftsprache

Der Aufsichtsrat der Eesti Pank erklärte den Entwurf Raamatuid oder Bücher von Svetlin Balezdrov zum Siegerentwurf im Designwettbewerb für die Zwei-Euro-Münze für 500 Jahre Estnisch als Schriftsprache.

Die Eesti Pank wird die Zwei-Euro-Umlaufmünze mit einem besonderen Design in der ersten Hälfte des Jahres 2025 in Umlauf bringen, um einen historisch sehr bedeutenden Moment für die estnische Kultur zu markieren, da es 500 Jahre her ist, dass die erste Publikation erschien, die Wörter in estnischer Sprache enthielt und Estnisch als Schriftsprache begründete.

Auf Vorschlag des von der Zentralbank eingeladenen Gremiums genehmigte der Aufsichtsrat der Eesti Pank den Entwurf von Svetlin Balezdrov als Gewinner des Designwettbewerbs für die Zwei-Euro-Münze, die 500 Jahren Estnisch gewidmet ist. Svetlin Balezdrov erklärte, dass das Design der Münze die estnische literarische Tradition symbolisiere. Die Mitte der Münze zeigt vier stilisierte Bücher, die den Buchstaben E bilden, und das Design ist von den Worten "Eesti kirjakeel 500" und den Jahreszahlen 1525 und 2025 umgeben.

Der zweite Platz ging an ein weiteres Design von Svetlin Balezdrov und der dritte Platz an Riho Luuse.

Das Siegerdesign


kirjakeel_kujundus_1x1.webp


Es werden Vorbereitungen getroffen, um die Münze aus dem Gewinnerentwurf des Designwettbewerbs zu prägen, und das Design kann aus technischen Gründen geändert werden.

Der Preis für den Gewinner des Designwettbewerbs beträgt 3000 Euro, wobei der zweitplatzierte Entwurf 2000 Euro und der drittplatzierte 1000 Euro erhält.


Quelle: Eesti Pank approved the design for the two-euro commemorative coin for the 500th Anniversary of Estonian as a written language
 
Oben